Redaktion  || < älter 2014/1271 jünger > >>|  

Dagmar Fritz-Kramer von Baufritz: „Wo bleibt die Förderung ökologischer Baustoffe?“

Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co. KG
Dagmar Fritz-Kramer
(Bild vergrößern)

(27.7.2014) Die Baufritz-Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kra­mer forderte auf den diesjährigen Berliner Energietagen die Politik zum Handeln auf und verwies dabei auf die große Um­welt- und Gesundheits-Problematik beim Energie sparenden Neubau sowie der energetischen Sanierung von bestehenden Wohngebäuden. Denn es würden meist Dämmstoffe aus che­mischen Verbindungen mit einer katastrophalen Energiebilanz und mit problematischen Inhaltsstoffen verwendet. Die Pro­duktion der unnatürlichen Dämmstoffe verursache einen mas­siven CO₂-Ausstoß und gefährde damit das Klima. Außerdem seien die Dämmstoffe nicht in den natürlichen Kreislauf rück­führbar und würden so für ständig anwachsende Sondermüll­deponien sorgen. Zudem könnten diese Dämmstoffe auch die Gesundheit der Bewohner gefährden.

Vor diesem Hintergrund unterstrich Frau Fritz-Kramer ihre Forderung nach der geziel­ten Förderung von ökologisch nachhaltigen Baustoffen. Diese könnten problemlos in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden und seien zudem gesundheitlich völlig unbedenklich. Andere Länder wie die Schweiz mit der Minergie Eco Zertifizierung oder Italien mit der Casa Clima Zertfizierung hätten hier bereits valide Standards geschaf­fen. „In den Augen des Verbrauchers ist die fehlende Förderung ökologisch nachhalti­ger Baustoffe im ,Klimaschutzland’ Deutschland völlig unverständlich“, betont Dagmar Fritz-Kramer. Offenbar lägen der Politik die Interessen der Bauindustrie mehr am Her­zen als die Gesundheit der Menschen. Die Politik im „Wachstumsland“ Deutschland hinke hier schon lange hinterher.

Zur Erinnerung: Die „Berliner Energietage“ ist die jährliche Leitveranstaltung für Ener­gieeffizienz in Deutschland und fand heuer vom 19. bis 21. Mai statt. Auf rund 46 Fach-Veranstaltungen und mit Vorträgen von 250 Referenten konnten sich die Besu­cher einen Überblick über die aktuellen politischen, wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen verschaffen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...