Redaktion  || < älter 2014/1246 jünger > >>|  

Abwasserentsorgung kostet durchschnittlich 39 Cent/Tag

(23.7.2014) Die jährlichen Ausgaben für die Ableitung und Behandlung von Abwasser sind seit 2002 relativ stabil. Dies zeigen die Ergebnisse einer deutschlandweiten Um­frage zu den Wirtschaftsdaten der Abwasserbeseitigung - durchgeführt von der Deut­schen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA), dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund. Die Deutschen zahlen pro Jahr knapp 143 Euro pro Person - also 39 Cent täglich - für die Entsorgung ihres Abwassers. Verschiedene Rahmenbedingungen führen allerdings dazu, dass sich die Kosten regional stark unterscheiden.

Die Untersuchung der drei Verbände ergab zudem, dass die Gesamtinvestitionen der Abwasserentsorger im Jahr 2013 voraussichtlich 4,6 Milliarden Euro betragen werden. Bezieht man Reparaturen und ähnliche Leistungen in die Betrachtung ein, soll die Sum­me noch deutlich höher ausfallen. Gemessen an den Gesamtausgaben werden dabei etwa 56 Prozent aller Leistungen für die Abwasserbeseitigung werden von privatwirt­schaftlichen Unternehmen erbracht.

Kostendeckungsprinzip

In Deutschland werden die Abwassergebühren nach dem Kostendeckungsprinzip erho­ben. Dies bedeutet, dass der Bürger verursachungsgerecht nur die Kosten trägt, die dem Abwasserbeseitiger für die Ableitung und Behandlung entstehen. Bei der Berech­nung der Gebühren kommt auch bei mittleren und kleinen Betrieben zunehmend der getrennte Gebührenmaßstab zur Anwendung (Abwasser / Niederschlagswasser). Ein Trend, der auch aufgrund einer geänderten Rechtsprechung in einzelnen Bundeslän­dern besteht und sich zukünftig weiter fortsetzen wird.

Auffällig ist, dass sich die Abwasserentsorgungskosten regional sehr stark unterschei­den. Verantwortlich dafür sind insbesondere abweichende Kalkulationsgrundlagen, Un­terschiede bei der zeitlichen Investitionstätigkeit sowie deren Finanzierung und bei Zuschüssen. Zudem wirken sich Strukturunterschiede, der schwankende Wasserver­brauch und Unterschiede in der örtlichen Geländetopografie aus.

siehe auch für zusätzliche Informationen: