Redaktion  || < älter 2014/0855 jünger > >>|  

BIM aktuell im Fokus der Reformkommission „Bau von Großprojekten“

Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes

(18.5.2014) Aus Anlass der Sitzung der Reformkommission „Bau von Großprojekten“ am 15.5. erklärte der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, vor der Presse:

„Es ist gut, dass der Bundesverkehrsminister das Thema ,Bau von Großprojekten’ wieder aufgenommen und auf die Agenda gesetzt hat. Vorausgeschickt: es ist auch heute selbstverständlich möglich, termin- und kostengerecht und mit hoher Qualität zu bauen, jedenfalls gehen offenbar gern zitierte Zweifel an der deutschen Ingenieurkunst völlig an der Sache vorbei.

Der Erfolg bedarf allerdings unverzichtbarer Voraussetzungen. Dazu gehört vor allem, dass der Bauherr sehr genau weiß, was er will, dieses detailliert planen lässt bevor er Kosten und Zeitrahmen schätzen lässt, bevor Bauleistungen ausgeschrieben und ver­geben werden.

Im Mittelpunkt der heutigen Beratung steht das so genannte Building Information Mo­deling, kurz BIM. Denn dieses Werkzeug wird die an Planung und Ausführung Beteilig­ten dazu zwingen, den Bauablauf früher und präziser zu durchdenken.

Bevor das Werkzeug jedoch einsetzbar ist, müssen sämtliche Akteure, nämlich Bau­herren, Planer, Bauhaupt- und Ausbaugewerbe, Zulieferer, Baustoffhersteller sowie unterstützende Dienstleister und Institutionen, dieses an einem Tisch gestalten, müs­sen bereits existierende Standards vereinheitlicht sowie Forschungslücken geschlos­sen werden. Angesichts der heutigen Komplexität der Planungs- und Bauprozesse so­wie angesichts der hohen Zahl der Projektbeteiligten aus der Wertschöpfungskette Bau bedarf es eines zentralen Impulses, den wir von der Bundesregierung erwarten.

Und wie bei der Initiative Industrie 4.0 sind die Gründung eines baukonvergen­ten nationalen Kompetenzzentrums, der Aufbau einer Wissensplattform und die Erarbeitung einer integrierten Forschungsagenda notwendig. Und dies wird ohne ein Projektmanagement, das seinen Namen verdient, nicht gelingen.

Wir, die Verbände der Wertschöpfungskette Bau, sind jedenfalls bereit, an einer sol­chen nationalen Plattform aktiv mitzuarbeiten. Die Bundesregierung muss diese Platt­form im Rahmen einer Innovationsinitiative Wertschöpfung Bau 4.0 unterstützen, kein anderer Akteur kommt dafür infrage.

Noch eines zum Schluss: BIM kann Bedeutendes zu Kosten- und Terminsicherheit bei­tragen, eine bessere Planungs- und Ausführungsqualität erreichen und umfassende Lebenszyklusplanungen ermöglichen. Aber: BIM alleine wird die Probleme mit großen - öffentlichen - Bauprojekten nicht lösen. Das muss allen Beteiligten klar sein.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...