Redaktion  || < älter 2014/0832 jünger > >>|  

Lichtdesign-Preis 2014 „Bildung“ für Fachhochschulzentrum Bahnhof Nord in St. Gallen

(16.5.2014; Lichtdesign-Preis 2014) Die Lichtgestaltung für den Neubau des Fachhochschulzentrums in St. Gallen (siehe Google-Maps) war be­stimmt durch die geltenden licht­tech­ni­schen Normen, den ge­forderten Minergie-Standard nach SIA 380/4 und den Charak­ter der Architektur. Sowohl das Tages- als auch das Kunst­licht wurde von art light in enger Zu­sam­men­arbeit mit dem Ar­chitektenteam von giuliani.hönger ag geplant.

Das Beleuchtungsprojekt basiert in erster Linie auf der harmo­nischen Integration des Lichtes in die Gebäudestruktur. Ein ei­gens entwickeltes Deckensystem fasst dazu sämtliche Tech­nikkomponenten wie Sprinkler, Brandmelder, Lautsprecher und das Licht in einem einheitlichen Deckenbild zusammen. In der Umsetzung verlangte dieses schlichte Erscheinungsbild ein ho­hes Maß an Präzision und Liebe zum Detail.

Das für das Projekt neu entwickelte Leuchtenmodul verspricht eine blendfreie und normengerechte Beleuchtung in den unterschiedlichen Nutzungszonen. Kombiniert mit einer tageslicht- und präsenzabhängigen Steuerung wird der Minergie-Standard erfüllt.

Während lineare Strukturen die Lehr- und Verwaltungsräume bestimmen, wird das Licht in einzelnen öffentlichen Bereichen freier gestaltet. Die Linien lösen sich dann auf, die Leuchte wird zum Objekt. Licht und Schatten modulieren den Raum. Auf diese Weise bietet das Licht dem Nutzer im Zusammen­spiel mit der Architektur differenzierte Raumerlebnisse und schafft für das Auge immer wieder neue Anziehungspunkte.

Die weiteren Lichtdesign-Preise 2014 gingen an ...

siehe auch für zusätzliche Informationen: