Redaktion  || < älter 2014/0811 jünger > >>|  

Mineralische Systemlösungen neu von Mapei für die Kanal- und Schachtsanierung

Kanalarbeiten
  

(13.5.2014) 17 Prozent des deutschen Kanalnetzes sollen kurz- bis mittelfristig und 18 Prozent langfristig zu sanieren sein. Die „Initiative Verantwortung Wasser und Umwelt“ geht davon aus, dass hierfür jährlich 6,9 Milliarden Euro zu veran­schlagen seien (siehe Beitrag dazu). Gefragt sind dabei Sanie­rungsverfahren, die nicht nur effektiv, sondern zudem auch schnell sowie leicht zu verarbeiten sind. Vor diesem Hinter­grund bietet Mapei nun mit dem „Instandsetzungs- und Sa­nierungssortiment für abwasserberührte Bauwerke“ eine Sys­temlösung auf mineralischer Basis für die Sanierung von Ka­nälen und Schächten neu an. Sie umfasst insgesamt 14 ver­schiedene Produkte und reicht ...

  • vom zementgebundenen Verlegemörtel für keramische Beläge in abwasserbe­rührten Bauwerken
  • über schnelle, handverarbeitbare Reparaturmörtel und maschinell verarbeitbare Beschichtungsmörtel
  • bis hin zu einem zweikomponentigen, säurebeständigen Epoxidharzfugenmörtel
  • ergänzt um Produkte wie beispielsweise einen Blitzzement und einen Wasser­stopfmörtel.

Leporello für mehr Übersicht

Kompakt und übersichtlich zusammengefasst findet sich das Sortiment in dem aktuell erschienenen Leporello „Mapei Instandsetzungs- und Sanierungssortiment für abwas­serberührte Bauwerke“. Der Leporello zeigt nicht nur die unterschiedlichen Mapei-Sys­temlösungen für die Kanal- und Schachtsanierung, sondern orientiert sich dabei auch ganz eng an den wichtigsten Aufgabenstellungen in der Praxis:

Neben einer Produktübersicht finden sich in dem Leporello auch praktische Hinweise auf die Einsatzgebiete der Produkte sowie aussagekräftige Anwendungsbilder.

Der Leporello kann per E-Mail an Mapei angefordert werden. Zudem ist er unter mapei.de > die welt von mapei > Baustoffe downloadbar (direkter PDF-Download).

Die Bedeutung, die Mapei der Instandsetzung und Sanierung von abwasserberührten Bauwerken beimisst, wird auch dadurch deutlich, dass der Bereich „Tiefbau Instand­setzung und Sanierung“ in Deutschland künftig als eigenständige Mapei-Abteilung ge­führt wird. An ihrer Spitze steht mit Dipl.-Ing. Volker Netzband nicht nur ein langjäh­riger Mapei-Mitarbeiter, sondern auch ein auf dem Sektor der Instandsetzung und Sa­nierung von Kanal- und Schachtbauwerken überaus erfahrener Bauingenieur mit Ab­schluss Bau- und Werkstoffchemie.

siehe auch für zusätzliche Informationen: