Redaktion  || < älter 2014/0747 jünger > >>|  

Finanzinvestor Egeria übernimmt den Tageslicht- und RWA-Spezialisten JET-Group


Geert Kessels, Geschäfts­führer der JET-Group
   

(5.5.2014) Einer der führenden europäischen Hersteller von Tageslicht-Lösungen, Lüftungstechnik sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen hat einen neuen Eigentümer: Die JET-Group mit Stammsitz in Hüllhorst (Ostwestfalen) gehört nun dem niederländischen Finanzinvestor Egeria (Amsterdam). Dieser hat am 25. April die Mehrheitsanteile vom bisherigen Eigentümer, dem Investmentfonds H2 Equity Partners (eben­falls Amsterdam), übernommen. Das Geschäft umfasst alle nationalen und ausländischen Standorte der JET-Group. Die Unternehmensgruppe soll auch weiterhin vom bisherigen Ma­nagement geführt werden - zumal Egeria plant, die europäi­sche Wachstums-Strategie der JET-Group weiter zu unter­stützen. „Wir freuen uns über die neuen Chancen, die uns Egeria europaweit bietet. Für unsere Kunden und Lieferan­ten bleiben wir weiterhin ein stabiler und verlässlicher Part­ner“, erklärt JET-Geschäftsführer Geert Kessels.

Zur Erinnerung: Im Jahr 2011 bildete sich durch den Zusammenschluss der Unter­nehmensgruppen JET (Deutschland, Polen) sowie Plastic Rooflight (Niederlande, Groß­britannien) ein europäischer Marktführer, der seitdem unter dem Namen JET-Group mit Stammsitz in Hüllhorst firmiert - siehe Baulinks-Beitrag dazu vom 26.6.2011. Das Un­ternehmen ist auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Lichtkuppeln und Lichtbändern sowie Techniken zur täglichen Lüftung und für den Rauch- und Wärme­abzug spezialisiert. Die Produkte werden schwerpunktmäßig auf Flachdächern im In­dustrie-, Gewerbe- und Kommunalbau eingesetzt. Durch das Erreichen von Synergie-Effekten sowie aufgrund der Weiterentwicklung im europäischen Ausland konnte die JET-Group laut eigenen Angaben ihre Marktposition in den vergangenen Jahren stetig verbessern.

Auf den Mittelstand spezialisiert

Der seit 1997 bestehende niederländische Finanzinvestor ist auf mittelständisch ge­prägte Unternehmen spezialisiert, die ein attraktives Wachstumspotential sowie eine nachhaltige Wertschöpfung versprechen. Dabei sollen die einzelnen Unternehmen - in Kooperation mit ihrem jeweils bestehenden Management - langfristig weiterentwickelt werden. Das dafür von Egeria europaweit eingesetzte Kapital ist im Jahr 2013 auf ins­gesamt rund 1,7 Milliarden Euro angewachsen.

Im Tagesgeschäft sollen die JET-Kunden wenig vom neuen Eigentümer mitbekommen: „Der Gesellschafterwechsel ist mit keinen Veränderungen in Strategie und Organisation verbunden“, betont Geert Kessels, Geschäftsführer der JET-Group, und ergänzt: „In den kommenden Monaten der Zusammenarbeit geht es zunächst darum, die bereits bestehende Strategie im Hinblick auf das Jahr 2015 zu schärfen beziehungsweise im Detail genauer auszuarbeiten“. Im Fokus stehen dabei die kundenorientierte Entwick­lung neuer wie auch die Optimierung bestehender Produkte - insbesondere im Hinblick auf die marktrelevanten Themen Arbeitssicherheit und Energieeffizienz.

Weitere Informationen zu den Jet-Produkten können per E-Mail an Jet angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: