Redaktion  || < älter 2014/0700 jünger > >>|  

Intel unterstützt EEBus-Technologie für eine smarte Haus-Vernetzung


  

(24.4.2014) Intel ist der EEBus Initiative beigetreten und un­terstützt diese bei der Entwicklung von Smart Home- und Smart Energy-Anwendungen. Das verkündete Intel-Europa­chef Christian Morales im Rahmen der CeBIT 2014.

In der EEBus Initiative haben sich international tätige Unter­nehmen, Verbände und Akteure der Energie-, Telekommunika­tions- und Elektronikbranche zusammengeschlossen. Sie stre­ben eine weltweit standardisierte, konsensorientierte Konnek­tivität aller elektronischen Geräte auf Basis der EEBus-Tech­nologie an. Für Intel ist die übergreifende Vernetzung laut ei­gener Aussage wichtig für die Weiterentwicklung der eigenen Geschäftsmodelle. Der Welt-Konzern arbeitet aktuell intensiv an Lösungen, wie jedes nur denkbare Gerät Internet- und kommunikationsfähig gemacht werden kann. Zielgruppe sind dabei auch Elektronikge­räte für den Endverbrauchermarkt.

Dr. Bernhard Thies, 2. Vorsitzender der Initiative EEBus e.V., war in Hannover erfreut über den prominenten Neuzugang: „Mit der Unterstützung eines Weltkonzerns, des­sen Chips bereits in unzähligen Produkten enthalten sind, können wir bei der Durch­dringung des EEBus-Ansatzes einen entscheidenden Schritt gehen.“ Je mehr Produk­te in die Vernetzung integriert werden und je vielfältiger die potenziellen Anwendungs­bereiche sind, desto größer ist der Effekt der intelligenten Konzepte im Smart Grid und Smart Home.


Hannes Schwaderer, Intel-Geschäftsführer Zentral-Euopa, und Peter Kellendonk, Vorsitzender der EEBus Initiative; Foto: Studio Hoheluft / EEBus Initiative (Bild vergrößern)

Dabei haben Intel und ein Gründungsmitglied der EEBus Initiative, der Kölner Konnek­tivitäts- und Smart Energy-Spezialist Kellendonk, in der Vergangenheit bereits zusam­mengearbeitet. So wurde eine bei Kellendonk entwickelte Softwareimplementierung des EEBus Konzepts auf der neuesten Chipgeneration von Intel integriert und in einen ersten Feldtest mit einem deutschen Energieversorger eingebracht.

Mit den digitalen Technologie-Plattformen will Intel die Brücke bauen zwischen den traditionellen IT-Anwendungen und den neuen Dienstprogrammen im Bereich „Internet of Things“ - siehe dazu auch Beitrag „Internet der Dinge lässt digitales Universum ex­plodieren“ vom 22.4.2014. Peter Kellendonk ist überzeugt, dass es zu zahlreichen Wei­terentwicklungen der Vernetzungsmöglichkeiten in Kooperation mit anderen Mitgliedern der EEBus-Initiative kommt. Dazu gehören beispielsweise Bosch, Bosch und Siemens Hausgeräte, E.ON, EnBW, Gira, Kabel Deutschland, Liebherr, Miele, MVV, Schneider Electric, SolarWorld, Somfy, SMA, Stiebel Eltron, Telekom oder Vaillant.

siehe auch für zusätzliche Informationen: