Redaktion  || < älter 2014/0656 jünger > >>|  

50 Jahre Unterputz-Spülkasten

(14.4.2014) Das Sanitärtechnik-Unternehmen Geberit entwickelte vor einem halben Jahrhundert seinen Spülkasten für den Wand-Einbau. Eine Innovation, die das Bade­zimmer revolutioniert hat.

Stereobild: Unterputz-Spülkasten
Stereobild für Rot/Cyan-Brillen: Ausgebauter 50 Jahre alter Unterputz-Spülkasten von Geberit, ausgestellt auf der SHK Essen 2014 (Stereobild vergrößern, alternativ als normales Bild)

Einen Kasten mit Wasser unsichtbar in die Wand einzumauern war 1964 eine völlig neue Idee. Toilettenspülkästen und auch die Wasserleitungen für Wannen, Waschbe­cken oder Duschen wurden bis dahin gerne auf Putz installiert. Das Bad war vielfach nichts weiter als die berüchtigte Nasszelle, ein Funktionsraum für die Körperhygiene. Mit der Markteinführung des so genannten Unterputz-Spülkastens legte Geberit den Grundstein für das moderne Badezimmer als Wellness- und Entspannungsort.

Technik unsichtbar machen

Das Verstecken der Spültechnik war nur der Anfang: Vom Unterputz-Spülkasten ausgehend wurde der Gedanke des unsichtbaren Einbaus von Technik weiterentwickelt. In den 1990er-Jahren etablierten sich dann auch Vorwandinstalla­tionssysteme. Bei der Vorwandtechnik sind die Spülkästen, die Wasserleitungen und die Anschlüsse für Waschbecken oder Wannen komplett in einer Trockenbauwand verborgen. Sichtbar bleiben nur die Wanne, die WC-Keramik und das Waschbecken vor der gefliesten oder verputzten Wand. In deutschen Bädern ist das mittlerweile Standard. Keine Spur vom einstigen Technikraum mehr. Sogar kleine Bäder wirken dadurch aufgeräumt und schick.

60 Millionen Mal eingebaut

Kein Wunder also, dass die unsichtbare Spültechnik im Lau­fe der Jahre zum Verkaufsschlager wurde: Seit 1964 verbau­ten Handwerker rund 60 Millionen Unterputz-Spülkästen von Geberit vor allem in europäischen Bädern. Zum Vergleich: Der VW Golf, das bislang meistverkaufte Auto der Welt wurde „nur“ rund 30 Millionen Mal verkauft.

Weitere Informationen zu Unterputz-Spülkästen können per E-Mail an Geberit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...