Redaktion  || < älter 2014/0614 jünger > >>|  

„Fentrim“: Neues Klebeband will Haftungsrisiken rund ums Fenster minimieren

Fentrim 20 zur luftdichten Verklebung innen
Fentrim 20 zur luftdichten Verklebung innen (Bild vergrößern)
  

(9.4.2014; fensterbau/frontale-Bericht) Seit die luft- und winddichte Gebäudehülle als Bestandteil der EnEV gesetzlich vorgeschrieben ist, stellt sie eine wichtige Planungsaufgabe für Architekten dar. Sind die entsprechenden Maßnahmen nicht umfangreich ausgeschrieben oder die verschiedenen Gewerke nicht detailliert koordiniert, entstehen im schlimms­ten Fall Bauschäden. Dafür können Architekten haftbar ge­macht werden - siehe dazu auch Baulinks-Beitrag „Bauleiten­de Architekten müssen Wärmedämm-Arbeiten besonders gut überwachen“ vom 3.3.2014.

Eine der kniffligsten Problemstellen in der luft- bzw. schlag­regen- und winddichten Ebene sind die Baukörperanschlüsse von Fenstern und Türen, da hier zahlreiche unterschiedliche Materialien und Gewerke zum Einsatz kommen. Dieser Heraus­forderung will sich der Schweizer Systemhersteller Siga mit dem neu entwickelten Klebeband „Fentrim“ stellen: Im Vergleich zu bisherigen Lösun­gen verspricht es deutlich mehr Planungssicherheit: Das Band verfügt nämlich nicht nur über eine bemerkenswerte Klebkraft, sondern soll auch direkt an Fenster und Mas­sivbau angebracht werden können - ohne zusätzliche Voranstriche oder Dichtmassen, wodurch sich mögliche Fehlerquellen bei der Verarbeitung durch nachfolgende Gewer­ke von Anfang an vermeiden ließen.

diffusionsoffenes Fentrim 2 zur Herstellung der schlagregen- und wind-dichten Ebene außen
diffusionsoffenes Fentrim 2 zur Herstellung der schlagregen- und wind-dichten Ebene außen (Bild vergrößern)

Fentrim gibt es in zwei Ausführungen, die sich nach den jeweiligen Anforderungen richten:

  • Fentrim 20 zur luftdichten Verklebung innen (sd = 20 m) und als
  • diffusionsoffenes Fentrim 2 (Bild rechts unten) zur Herstellung der schlagregen- und winddichten Ebene außen (sd = 2 m).

Je nach Fensterart und Einbausituation kommt es in den Ab­messungen 15/135 oder 15/85 mm zum Einsatz, so dass auch unterschiedliche Fugenbreiten verarbeitet und Anschlüsse im Brüstungsbereich hergestellt werden können. Eine werkseitige Vorfaltung soll zudem das Anbringen von Fentrim erleichtern, und ein Vlies mit Lochzone lässt erwarten, dass sich später der Putz gut im Untergrund verankert. Dank der bemerkens­werten Klebkraft wird die erforderliche Dichtheit sofort vollflä­chig und dauerhaft hergestellt.

Die Qualität von Fentrim bei der luft- und winddichten Verklebung von Fensterfugen wurde vom ift Rosenheim bestätigt. Auch die Anforderungen zur RAL-gütegesicherten Montage erfüllt das Klebeband. Außerdem enthalte es weder Harze, Lösungsmittel oder sonstige Wohngifte.

Weitere Informationen zu „Fentrim“ können per E-Mail an Siga angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...