Redaktion  || < älter 2014/0501 jünger > >>|  

Komplett neues Programm an Luft/Wasser-Wärmepumpen von Nibe


  

(18.3.2014; SHK Essen-Bericht) Luft/Wasser-Wärmepumpen stehen unter dem Generalverdacht, zu laut zu arbeiten und bei niedrigen Außenlufttemperaturen keine ausreichende Wär­meleistung zu erbringen. Nibe antwortet auf diese Bedenken mit der Neuentwicklung F2030 für Einfamilienhäuser.

Die Luft/Wasser-Wärmepumpe in Monoblockausführung arbei­tet mit einer effizienten EVI-Verdichtertechnologie - was COP-Werte von bis zu 4,1 (Ausführung F2030-7, bei A2/W35 gemäß EN 14511) verspricht. Selbst bei einer Außentemperatur von -25°C könne die Wärme­pumpe so Vorlauftemperaturen von bis zu +63°C gewährleisten - so der Herstleller. Und die Kombination von resonanzarmen Materialien mit einem optimierten Ventilator soll zudem den Einsatz der F2030 in schallsensibler Umgebung ermöglichen.

Flexibilität bietet vor allem auch die freie Wahl der Inneneinheit (VVM 310, VVM 320 oder VVM 500) als Warmwasserzentrale, also dem Bindeglied zwischen Wärmeaufnah­me, Wärmespeicherung und Wärmeabgabe. Neben der Luft/Wasser-Wärmepumpe kann auch solarthermisch bereitgestellte Energie und bei Bedarf zusätzlich ein Gas- oder Öl­kessel als Wärmequelle an das Innenmodul angeschlossen werden. Das System ver­sorgt dann Fußbodenheizung bzw. Heizkörper mit Heißwasser, erhitzt das Trinkwarm­wasser und lässt auch den eventuell vorhandenen Pool nicht kalt.

Für kleine bis mittlere Gebäude mit zusätzlichem Kühlbedarf eignet sich die Luft/Was­ser-Wärmepumpe des Typs F2040: Die drei verfügbaren Ausführungen decken den Leistungsbereich zwischen 5 und 16 kW ab. Dank der hier verwendeten Verdichter mit Invertertechnologie können sich die Wärmepumpen flexibel der geforderten Leis­tung anpassen.

Für den Einsatz in der Bestands-Sanierung und für höhere Gebäudeheizlasten mit bis zu 22 kW steht die Luft/Wasser-Wärmepumpe F2300 bereit: Wie die F2030 arbeitet sie mit der EVI-Verdichtertechnologie und soll bis zu Außentemperaturen von -25°C eine Vorlauftemperatur von +63°C ermöglichen.

In der Kombination mit den Innenmodulen VVM 310, VVM 320 oder VVM 500 sind die Systeme ebenfalls für „Smart Grid Ready“ vorbereitet sowie mit Nibe Uplink ausgestat­tet - siehe dazu auch Baulinks-Beitrag „Nibe Uplink: Wärmepumpen-Fernüberwachung und Fernzugriff per Internet“ vom 10.4.2013.

Für Wärmepumpensysteme mit reinem Heiz- und Kühlbedarf, mit sehr hohem Brauch­wasserbedarf oder sehr hoher Gebäudeheizlast, bietet sich der Einsatz der Regelge­räte SMO 20 / SMO 40 an.

Weitere Informationen zu den Luft/Wasser-Wärmepumpen F2030, F2040 und F2300 können per E-Mail an Nibe angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: