Redaktion  || < älter 2014/0457 jünger > >>|  

Studierende präsentieren auf der Luminale Energiehaus-Konzept für Solar Decathlon

(11.3.2014) Das studentische Team der Fachhochschule Frankfurt am Main stellt sein Energie-(Haus)-Konzept „OnTop“ im Rahmen der Luminale 2014 vor. Vom 30. März bis 4. April 2014, jeweils 18 bis 22 Uhr, soll eine dreidimensionale Lichtinstallation auf dem Rathenauplatz in Frankfurt am Main illuminiert werden:

Mit dem Entwurf einer 100 m² großen Wohneinheit, die über Solarenergie versorgt wird und Energie an ein darunter liegendes Bestandsgebäude abgeben kann, nimmt das Team am weltweit ausgelobten „Solar Decathlon Europe 2014“ teil.

Die Luminale begleitet bekannterweise als „Biennale der Lichtkultur“ die internationale Architekturmesse Light+Building in Frankfurt am Main. „Wir freuen uns über die Chan­ce, unser Energiehaus-Konzept einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. Die Luminale dient als Plattform für Innovationen zu unter anderem Energieeffizienz und urbaner Lebensqualität. Dies trifft exakt die Intention des Konzeptes, mit dem die Studierenden beim Wettbewerb ins Rennen gehen: Ausschließlich Sonnenenergie wird zur Gebäudeversorgung angewandt“, erklärt Prof. Sebastian Fiedler vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der FH Frankfurt, der die Studierenden bei der Konzeptentwicklung begleitet.

Die Lichtinstallation auf der Luminale soll aus einem Metallgerüst mit einer leichten Holzkonstruktion als Dach bestehen. Auf das Gerüst sollen Folien mit einem geometri­schen Muster gespannt sein, die das Erdgeschoss des Entwurfs abbilden. Im Sinne der Nachhaltigkeit dienen die Einzelteile der Folie als Schnittmuster für Recycling-Trageta­schen, die nach der Luminale verteilt werden sollen. Studenten wollen täglich von 18 bis 22 Uhr Führungen zu ihrem Konzept anbieten. Das internationale Veranstaltungs­technik-Unternehmen Satis&Fy aus Karben sponsert den Luminale-Auftritt von OnTop.


  

Mittels einer Crowdfunding-Aktion wollen die Studenten min­destens 9.999 Euro sammeln, um den Transport der Wohnein­heit zum Wettbewerbsfinale nach Frankreich zu finanzieren. „Wir erhoffen uns mit dem Luminale-Auftritt, in der Öffentlichkeit weitere Aufmerksam­keit für unser Energiehaus-Konzept zu wecken“, so Edgar Vogel, Studierender im On­Top-Team. Sobald das Team 100 Likes auf der Crowdfunding-Webseite Startnext er­halten hat, startet die Finanzierungsphase. Jeder Interessierte kann die Studierenden auf startnext.de/ontop unterstützen.

OnTop bei der Nachverdichtung

Das OnTop-Team geht mit der Konstruktion einer Wohneinheit ins Rennen, die auf ein bereits bestehendes Gebäude aufgesetzt werden soll. Die Solarenergie, die die Wohn­einheit über den Eigenverbrauch hinaus erzeugt, wird dann in das darunter liegende Bestandsgebäude abgegeben. Die baulichen und sozialen Anforderungen der jeweiligen Umgebung werden beim Wettbewerb berücksichtigt. In Frankfurt spielt bei der Ener­giewende die Nachverdichtung eine große Rolle. Dabei werden freie Dachflächen und Baulücken innerhalb der bestehenden Bebauung genutzt. Die Dachflächen zahlreicher Wohnkomplexe der 50er, 60er und 70er Jahre könnten durch das „OnTop“-Konzept optimal eingesetzt und die Häuser so mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Das FH-Team wird bei dem interdisziplinär ausgerichteten studentischen Wettbewerb in Versailles 2014 mit 20 Teams aus aller Welt konkurrieren. Ziel ist die Weiterentwick­lung von Wohnhäusern, die mit Solarenergie versorgt werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: