Redaktion  || < älter 2014/0412 jünger > >>|  

Brandschutzertüchtigung von tragenden Trapezprofil-Verbunddecken mit Aufbeton

(5.3.2014) Miprotec-Brandschutzplatten M aus dem Naturbaustoff Vermiculit gelten nicht zuletzt aus statischen Gründen als patente Problemlöser für die Brandschutzer­tüchtigung von Betondecken auf eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten. Das Material ist leicht (bei einer Plattendicke von 16 mm wiegt es nur 7,6 kg/m²) und es lässt sich sauber verarbeiten. Vor allem das geringe Plattengewicht ist bei größeren Hallenbauten und Deckenspannweiten oft ein entscheidender Faktor, der die Einsatz­möglichkeiten des Materials wesentlich begünstigt.

Die Vorzüge des ökologischen Brandschutz-Baustoffs können auch für tragende Tra­pezprofil-Verbunddecken mit Aufbeton genutzt werden – und das jetzt neu - nach EU-Norm. Die Verarbeitungsgrundlage ist hier die Miprotec-Konstruktion D191 (AbP P-SAC-02/III-631 MFPA Leipzig). Die Feuerwiderstandsklasse REI90 wird demnach bei Brandbeanspruchung von unten sogar mit einer lediglich einlagigen Miprotec-Platte M in 16 mm erreicht - ein baustatischer Vorzug und auch ein Vorteil für den Verarbeiter, der die Bauzeit verkürzt und bei vollem Erhalt der brandschutztechnischen Sicherheit zur Kostensenkung beiträgt. Für die geschilderte Anwendung werden die stumpfgesto­ßenen Platten mit Stahldübeln direkt an der Trapezblechdecke befestigt – eine Stoß­hinterlegung und auch ein Verspachteln der Plattenstöße seien brandschutztechnisch nicht erforderlich. Die Wandanschlüsse sind im Regelfall umlaufend mit einem Spalt von 5-10 mm auszuführen, der mit Miprotec Fugenfüller verschlossen wird.

zur Erinnerung: Miprotec M-Platten sind beidseitig papierkaschiert und somit unmittel­bar für eine Oberflächen-Endbehandlung bereit.

Weitere Informationen zur Brandschutzertüchtigung von Geschossdecken mit Miprotec M-Platten können per E-Mail an Techno-Physik angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: