Redaktion  || < älter 2014/0378 jünger > >>|  

Fermacell Powerpanel H₂O für Außenanwendungen zugelassen

(1.3.2014; Dach+Holz-Bericht) Die aktuelle Erteilung der allgemeinen bauaufsichtli­chen Zulassung (abZ) durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) ermöglicht jetzt auch den Einsatz der Powerpanel H₂O-Platte für hinterlüftete Vorhangfassaden und abgehängte Unterdeckenbekleidungen.

zur Erinnerung: Die Powerpanel H₂O, die sich für hochbeanspruchte Feuchtigkeitsbe­reiche im Innenausbau bereits etabliert hat, ist eine Leichtbeton-Bauplatte mit Sand­wichstruktur und beidseitiger Deckschichtarmierung aus alkaliresistentem Glasgitterge­webe. Durch die rein mineralische Zusammensetzung ist die Platte nichtbrennbar und erfüllt die Anforderungen der Baustoffklasse A 1 gemäß DIN EN 13501-1. Sie kann auf Unterkonstruktionen aus Metall und Holz eingesetzt werden.

Für Holzunterkonstruktion sollten Holzlatten der Sortierklasse C 24 (ehemals S 10) nach DIN 1074-1 mit einem Mindestquer­schnitt von 40 x 60 mm (Grundlattung) beziehungsweise 80 x 35 mm (Traglattung), gewählt werden. Von Fermacell empfoh­len wird aber eine witterungs- und korrosionsbeständige Unter­konstruktion aus Metall.

Bei der Verarbeitung mit dem Powerpanel HD Putzsystem müs­sen die Platten dicht gestoßen werden (Fugenbreite ≤ 1 mm). Ein Überkleben der Plattenstöße mit dem Fermacell Armierungs­band HD ist dabei nicht erforderlich. Die Putzbeschichtung er­folgt vollflächig mit dem mineralischen Fermacell Leichtmörtel HD in einer Schichtdicke von 5-6 mm unter Einbettung des Fermacell HD Armierungsgewebes. Nach einer Erhärtungszeit von einem Tag wird abschließend erneut Fermacell Leichtmör­tel HD in einer Schichtdicke von 2-3 mm aufgebracht und ab­gefilzt.

Weitere Informationen zur Powerpanel H₂O für Außenanwendungen können per E-Mail an Fermacell angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: