Redaktion  || < älter 2014/0360 jünger > >>|  

Geprüft: Großformatige Fliesen auf Norit-Trockenestrichen

(27.2.2014; Dach+Holz-Bericht) Lindner GFT und Kiesel Bau­chemie haben gemeinsam eine Fertigteilestrich-Fliesen-Ver­bundkonstruktion für die Verlegung von großformatigen Kera­mikbelägen auf Trockenestrichen entwickelt. Das vom Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (IBF) in Troisdorf getestete System hebt die in diesen Fällen geltende Format­begrenzung von 33 x 33 cm auf und erlaubt die Verlegung von Fliesen bis zu einer Größe von 1 m² (100 x 100 cm) auf Fertig­teilestrichen mit Trockenschüttung. Zudem sei es bis 2 kN be­lastbar.

Lindner GFT und Kiesel folgen mit dem neuen Komplettpaket dem aktuellen Markttrend. Denn großformatige Keramikbeläge setzen sich bei Bauherren wie Architekten immer stärker durch. Formate von 60 x 60 cm und größer gelten inzwischen längst als Standard. Einziges Hindernis für die weitere Ausbreitung solch großer Formate: Sie konnten bisher nicht ohne das Risiko von Rissbildungen so­wie Fliesenbrüchen auf Fertigteilestrichen mit Trockenschüttung verlegt werden - was durch das neue System nun obsolet sein soll. Dabei seien selbst lose Trockenschüt­tungen mit einer Dicke von 10 cm zum Höhenausgleich unter der eingesetzten Dämm­schicht möglich - eine vergleichsweise kostengünstige Konstellation, wie sie laut Lind­ner GFT in 90 Prozent aller Praxisfälle vorkomme.

Das System umfasst ...

  • die Trockenschüttung,
  • eine Abdeckung mit Holzweichfaserplatten,
  • die Trockenestrichelemente „NORIT-TE 25“,
  • ein Glasgittergelege von Kiesel,
  • die Epoxidharzgrundierung „Okapox GF“,
  • die Universal-Grundierung „Okatmos UG 30“,
  • den schnell erhärtenden Fliesenkleber „Servoflex-Trio-schnell SuperTec“ sowie
  • die kalkreinigerbeständige Fuge „Servoperl royal schnell“.

Die Verlegung erfolgt entweder im Verband oder auf Kreuzfuge. Damit empfiehlt sich das System, das auch mit einer Warmwasser-Fußbodenheizung kombiniert werden kann, für die üblichen Einsatzzwecke im Bereich Wohnen und Arbeiten (Büros, Arzt­praxen, Stationsräume, Flure von Verwaltungstrakten etc.).

Außer für den Neubau bietet sich das Paket für speziell auch für Altbausanierungen an: Zum Beispiel bei alten unebenen Dielenböden oder - sofern die nötige Aufbauhö­he vorhanden ist - bei brüchigen Keramikbelägen. In diesen Fällen bringt der Verar­beiter zur Stabilisierung und Aussteifung des vorhandenen Untergrundes erst die Zwischenschicht aus Gelege und Epoxidharzgrundierung aus und verlegt anschlie­ßend die (neu­en) Fliesen.

Weitere Informationen zur Verlegung großformatiger Fliesen auf Norit-Trocken­estrichen können per E-Mail an Lindner GFT bzw. per E-Mail an Kiesel Bauchemie angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...