Redaktion  || < älter 2014/0257 jünger > >>|  

„Würdevoller Eintritt“ im Denkmalschutz dank als Treppe getarnter Hebeplattform

(12.2.2014) Dass die Ansprüche von Denkmalschutz und moderner Technik für barrie­refreie Zugänge nicht im Widerspruch stehen müssen, lässt sich z.B. anhand des Stu­fen-Plattform-System SLP10 von Guldmann demonstrieren:

Die „Folkoperan“ (Volksoper) in Stockholm sollte im Rahmen des schwedischen Pro­jekts „Värdig Entré“ (Würdevoller Eintritt) einen barrierefreien Zugang erhalten (siehe Bilder). Dazu galt es, drei Treppenstufen zu überwinden. Eine normale Hebeplattform kam aus Platzgründen nicht infrage, eine feste Rampe widersprach den Ansprüchen des Denkmalschutzes.

Also wurde die vorhandene Treppe vor dem rechten Eingangs­bereich ausgeschnitten. In die Lücke wurde eine Hebeplatt­form eingebaut und diese mit einer Doppel-Hub-Schere kom­biniert. Darauf wurden dann die ausgeschnittenen Steinplat­ten der Stufen gesetzt, so dass zum Schluss wieder nur eine normale Treppe mit Stufen erkennbar ist. Lediglich die Säulen­panele mit der Bedieneinheit gibt einen Hinweis darauf, dass hier ein barrierefreier Zugang ermöglicht wurde.

Zugang auf Knopfdruck

Der barrierefreie Zugang zum  Opernhaus ist nun selbst schon „großes Theater“, freuen sich die Beteiligten: Auf Knopfdruck senkt sich das neue kombinierte Stufen-Plattform-System in­klusive der Stufen zu einer ebenen Fläche ab - nachdem zu­vor auf der oberen Plattform eine Abrollsicherung hochgefah­ren ist. Anschließend fährt die Einheit wieder hoch, wobei sich die Stufen wieder entfalten.

Der so veränderte Treppenabschnitt ist laut Guldmann auch wintertauglich, die Stufen seien zudem unempfindlich gegen das Abstreuen mit Salz oder Sand.

Weitere Informationen zum Stufen-Plattform-System SLP10 sowie Hebeplattfor­men im Denkmalschutz können per E-Mail an Guldman angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: