Redaktion  || < älter 2014/0255 jünger > >>|  

„Califex“: Frischzellenkur für alternde, kunststoffisolierte Starkstromkabel

(11.2.2014) Mit einem speziellen Sanierungsservice will Siemens die Lebensdauer von kunststoffisolierten Starkstromkabeln um Jahrzehnte verlängern können. So können Netzbetreiber größere Investitionen vermeiden, die ein Komplettaustausch mit sich bringen würde; der Austausch von Kabeln kann für längere Zeit aufgeschoben wer­den. Siemens setzt dazu ein patentiertes Verfahren seines US-Vertragspartners No­vinium ein. Die Siemens-Division „Smart Grid“ bietet den Service namens „Califex“ Energieversorgern, Stadtwerken und der Industrie zunächst in Deutschland, Schwe­den und Norwegen an.


Bild: Novinium (Bild vergrößern)

Viele Mittelspannungskabel, die in den 1970er und 1980er Jahren verlegt worden sind, erreichen nach und nach das Ende ihrer maximalen Einsatzdauer. Um Störungen im Mittelspannungsnetz durch Kabelfehler vorzubeugen, werden die älteren Kabel oft bereits vor dem Ende ihrer Lebensdauer ausgetauscht.

Bei dem „Califex“-Verfahren injizieren Wartungstechniker eine spezielle Flüssigkeit un­ter stetigem Druck in die Kabel. Damit erhöhen sie nachhaltig die Spannungsfestigkeit der Isolierung. Die verwendeten Flüssigkeiten sind nach Angaben des Partners Novi­nium schwer oder nicht brennbar, nicht toxisch oder gar krebserregend. Je nach der Witterung und den Temperaturen, denen die Kabel ausgesetzt sind, können verschie­dene Flüssigkeiten verwendet werden, um die Behandlung den Umgebungsbedingun­gen anzupassen.

Das in die Jahre gekommene Kabel wird an der Anschlussstelle mit einem Injektions­adapter für das Einpressen der Flüssigkeit versehen. Aus Tankbehältern wird die Spe­zialflüssigkeit so lange in die Leiterzwischenräume gespritzt, bis sie am anderen Ende austritt. Das Kabel ist dann sofort wieder einsatzbereit. Es dauert danach noch etwa sieben Tage, bis der auf Silikon basierende Flüssigkeitsmix in die Kabelisolierung diffun­diert ist und die Spannungsfestigkeit des Kabeldielektrikums wieder einen sicheren Wert erreicht hat. Die Prozedur verspricht im Vergleich zu einem Austausch eine enor­me Zeitersparnis und soll bei durchgehenden Kabelstrecken oft nur wenige Stunden dauern.

Übrigens: Siemens war bis in die 1990er Jahre einer der weltweit größten Kabelher­steller.

Weitere Informationen zum „Califex“-Service können per E-Mail an Siemens Smart Grid angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: