Redaktion  || < älter 2014/0202 jünger > >>|  

Richtlinie zur visuellen Beurteilung beschichteter Oberflächen (Rili-Ofl)

Richtlinie zur visuellen Beurteilung beschichteter Oberflächen (Richtlinie – Oberflächen Rili-Ofl)
  

(4.2.2014) Im Gegensatz zu vielen technischen Mängeln - bei­spielsweise eines Gerätes oder einer Konstruktion - sind opti­sche Beeinträchtigungen an beschichteten Oberflächen auch für Laien leicht erkennbar. Sie führen dann gerne zu heftigen und unsachlichen Auseinandersetzungen, wenn es um die Be­wertung des Farbtones, des Glanzgrades, der Struktur, Eben­heit der Flächen oder Staubeinschlüsse geht. Wenn dann im Rechtsstreit ein Sachverständiger zu den vom Auftraggeber gerügten optischen Unregelmäßigkeiten Stellung nehmen soll, stellt man fest, dass es diesbezüglich eigentlich keine Normen, Richtlinien oder Merkblätter gibt, die Beurteilungskriterien bzw. Toleranzgrenzen bei so genannten Schönheitsfehlern definie­ren.

Die vorliegende Richtlinie herausgegeben vom Arbeitskreis der Sachverständigen im bayerischen Maler- und Lackiererhandwerk soll bei Meinungsverschiedenheiten der Parteien helfen, optische Beeinträchtigungen beschichteter Oberflächen zu beurtei­len und Streit zu schlichten - nicht zu verschärfen.

Die bibliographischen Angaben zum Buch:

  • Richtlinie zur visuellen Beurteilung beschichteter Oberflächen (Richtlinie - Oberflächen Rili-Ofl)
  • Herausgeber: Arbeitskreis der Sachverständigen im bayerischen Maler- und Lackiererhandwerk
  • 2013, 3. überarbeitete und aktualisierte Auflage, 62 Seiten, Tabellen, Kartoniert
  • ISBN 978-3-8167-9096-9
  • erhältlich u.a. bei Weltbild und Amazon

siehe auch für zusätzliche Informationen: