Redaktion  || < älter 2014/0152 jünger > >>|  

„Kömmerling InVitra“ erreicht Passivhausstandard nach ift-Richtlinie

(27.1.2014) Mit dem System „Kömmerling InVitra“ hat Profine aktuell die Passivhaustauglichkeit gemäß ift-Richtlinie WA-15/2 erreicht. Der Uf-Wert von 0,96 W/m²K wurde dabei mit einer Variante erzielt, bei der nur der Blendrahmen mit dem „pro­EnergyTec“-Verfahren ausgeschäumt wurde. Der Flügel ist, wie bei der Standard-Ausführung, weiterhin mit einer Stahlar­mierung versehen. So können die entsprechenden Passivhaus­fenster im Standard-Herstellungsprozess gefertigt werden.

In der Ausführung „Hochwärmegedämmt“ wird darüber hinaus ein Uf-Wert von 0,79 W/m²K erzielt. Hierbei sind die Rahmen- und Flügelprofile mit „proEnergyTec“ ausgeschäumt, womit Stahlverstärkungen gänzlich entfallen. Die statischen Anfor­derungen werden bei dieser Konstruktion durch einen kraft­schlüssigen Klebeverbund zwischen Fensterflügel und Vergla­sung hergestellt.

Zur Erinnerung: „Kömmerling InVitra“ ist ein 6-Kammer-Mitteldichtungssystem mit 70 mm Bautiefe - und ist damit auch für Bestandsumbauten geeignet. Drei Dichtungs­ebenen versprechen zudem einen hohen Schlagregenschutz, zeitgemäße Winddichtigkeit und einen Schallschutz bis 47 dB. Die Standardausführung des Fenstersystems erreicht mit einer Aluminium-Vorsatzschale einen Uf-Wert bis zu 1,1 W/m²K - siehe auch Baulinks-Beitrag „Kömmerling stellt 6-Kammern-Fenstersystem „InVitra“ gemäß Minergie-Standard vor“ vom 27.3.2012.

Weitere Informationen zum „InVitra“-Fenstersystem können per E-Mail an Kömmerling angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: