Redaktion  || < älter 2014/0145 jünger > >>|  

Europace Hauspreis-Index EPX: Preise für Wohnimmobilien stabilisieren sich

(26.1.2014) Nachdem die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland im Verlauf des Gesamtjahres 2013 neue Höchststände erreichten, flachte der Preisanstieg laut Eu­ropace Hauspreis-Index EPX im Dezember 2013 etwas ab; er liegt zum Ende des Jah­res 0,96% unter seinem Vormonatswert. Dies beruht vor allem auf der Entwicklung des Teilindexes für Eigentumswohnungen, der um 1,92% zurückging. Mit einem Zäh­lerstand von 113,36 Punkten befindet sich der Wohnungsindex gleichwohl auf einem ebenso hohen Niveau wie der Gesamtindex (113,02 Zählerpunkte). Damit nähern sich beide Werte ihrem Stand vom Sommer 2013 an:

Im Vergleich zu den Vorjahreswerten nahmen die Wohnpreise zu. Deutschlandweit verteuerten sich ...

  • Wohnimmobilien im Zeitraum zwischen Dezember 2012 und Dezember 2013 um 3,21%,
  • Eigentumswohnungen um 5,17% und
  • neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 4,44%.

„Im historischen Vergleich befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien trotz des aktuellen Stillstands auf einem hohen Niveau“, hält Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG, fest. „Angesichts einer weiterhin hohen Nachfrage und positiver Wirtschaftsprognosen für Deutschland erwarten wir in 2014 für viele Metro­polregionen steigende Preise.“

siehe auch für zusätzliche Informationen: