Redaktion  || < älter 2013/2240 jünger > >>|  

Absicherung von Trinkwassererwärmern mit SYR-Sicherheitsgruppen 323 und 324


  

(16.12.2013) Geschlossene, elektrisch beheizte, wandmontier­te Trinkwassererwärmer benötigen eine sachgerechte Anbin­dung an das Trinkwassernetz. Sind sie auf ein Fassungsver­mögen von unter 200 Litern ausgelegt, bieten sich hierfür beispielsweise die SYR Sicherheitsgruppen 323 und 324 an: Sie kombinieren die geforderten Bauteile wie Absperrventil, Rückflussverhinderer und Membransicherheitsventil in einer kompakten Armatur.

Das Sicherheitsventil schützt den nachgeschalteten Trink­wassererwärmer, indem es in der Aufheizphase des Gerätes ein Überschreiten des zulässigen Betriebsdrucks durch auto­matisches Öffnen verhindert. Besonders praktisch ist die als Zubehör erhältliche Austauschpatrone 2116, durch die ein defektes Sicherheitsventil schnell ersetzt werden kann. Die Sicherheitsgruppe 324 verfügt zusätzlich über einen vorge­schalteten Druckminderer, der einen zu hohen Eingangsdruck auf das jeweils erforderliche Maß reduziert. Bei schwankendem Eingangsdruck wird somit ein unkontrolliertes und störendes Tropfen des Sicherheitsventils verhindert.

Die Sicherheitsgruppen 323 und 324 sind DVGW-geprüft und erfüllen laut SYR sämt­liche Normen.

Weitere Informationen zur Absicherung von Trinkwassererwärmern können per E-Mail an SYR angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: