Redaktion  || < älter 2013/2170 jünger > >>|  

Roto-Dachfenster im Sinne der Wohngesundheit vom Sentinel-Haus-Institut geprüft

(6.12.2013) Wohngesundheit beschäftigt sich mit dem umfas­senden Gedanken, die Belastung durch Schadstoffe jeder Art in Gebäuden soweit wie irgend möglich zu minimieren. Gerade heute können sich Schadstoffe, die aus Baumaterialien aus­dünsten, in kürzester Zeit in der Atemluft anreichern, da die Gebäudehülle extrem luftundurchlässig geworden ist. Deshalb hat Roto seine Dachfenster gemäß den Kriterien des Sentinel-Haus-Instituts prüfen lassen - mit dem Ergebnis, dass die Fenster emissionsarm und gesundheitlich unbedenklich seien.

Aspekte der Wohngesundheit stehen nicht nur bei sensitiven Menschen und Allergikern ganz oben auf der Agenda, sondern werden auch zunehmend von „normalen“ Bauherren und Reno­vierern als wichtig empfunden.

Wohngesundheit für Dachfenster mit Brief und Siegel

„Schon aus unserer Verantwortung als Hersteller von Bauelementen beschäftigen wir uns seit langem mit der Thematik Wohngesundheit und können absolut bestäti­gen, dass immer mehr Baufamilien und Eigenheim-Sanierer bei der Auswahl von Bau­stoffen, Bauelementen und Materialien auf deren Wohngesundheit achten“, so Roto Marketing­leiter Frank Schatz. 2012 habe man sich deshalb entschlossen, die eige­nen Produkte nach den strengen Richtlinien des Sentinel-Haus-Instituts prüfen zu lassen, welches Roto heute die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Designo-Wohn­dachfenster bescheinigt - und zwar  der Typen ...

  • R8 und R6 in Holz/Kunststoff und
  • R7 in Kunststoff.

„Zum einen bieten wir den Endkunden damit die Gewissheit, mit unseren Fenstern auf der sicheren Seite zu sein, zum anderen liefern wir unseren exklusiven Marktpart­nern in Handel und Handwerk ein weiteres wichtiges Argument im Verkaufsgespräch“, erklärt Schatz.

Weitere Informationen zu Dachfenstern mit Sentinel-Haus-Zertifikat können per E-Mail an Roto angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: