Redaktion  || < älter 2013/1721 jünger > >>|  

Sachverständigen-Gutachten vergleicht Arbeitszeiten bei Fensterfugendämmungen

aufgerollte Mineralwolleschnur(18.9.2013) Die Dämmung einer Fensterfuge geht mit Mon­tageschaum zwei- bis dreimal schneller als mit Mineralwolle. Das ist das Ergebnis eines Sachverständigen-Gutachtens, welches das PUR-Schaum-Infocenter in Auftrag gegeben hat. Dafür hat der Sachverständige für das Glaserhandwerk Professor Klaus Layer den Arbeitsaufwand für die Fenster­dämmung mit drei verschiedenen Dämmmaterialien gemessen:

  • mit PUR-Schaum,
  • mit Mineralwolleschnüren (Bild rechts) und
  • mit loser Mineralwolle
  • (aber nicht mit selbstexpandierenden Multifunktionsbändern!).

Der Zeitaufwand für das Gewerk „Fenster“ hängt stark von den baulichen Gegeben­heiten vor Ort ab. Deswegen vergleicht das Gutachten die benötigte Arbeitszeit in vier typischen Einbausituationen:

  • Zunächst den einfachen Fensteraustausch im Altbau, bei dem lediglich die Fens­ter ausgewechselt werden müssen, ohne dass wesentliche Beiputzarbeiten an­fallen.
  • Der zweite Fall geht von problematischen Voraussetzungen im Sanierungsobjekt aus, weil die Fugen sehr unregelmäßig oder sehr breit sind, zum Beispiel infolge von Ausbrüchen in der Laibung.
  • Auch für den Neubau untersuchte der Experte günstige Bedingungen mit einer sauber verputzten „idealen Laibung“ und
  • ungünstige mit zu breiten oder zu schmalen Anschlussfugen, die von der Soll-Fugenbreite zehn bis 15 Millimeter abweichen.

Die Ergebnisse: Ein Handwerker braucht im Schnitt eine Minute, um einen Meter Fenster in einer einfachen Sanierungssituation im Altbau mit PUR-Schaum zu dämmen. Wählt er Mineralwollschnüre als Arbeitsmaterial, erhöht sich diese Zeit auf zwei Minu­ten. Bei loser Mineralwolle kommen sogar drei Minuten Arbeitszeit pro laufendem Meter zusammen. Etwas kleiner, aber immer noch sehr deutlich ist die Differenz beim Fens­tereinbau in Neubauten mit sauber vorbereiteten Laibungen. Die Arbeitszeit mit PUR-Schaum bleibt mit einer Minute konstant, während sie sich bei den Schnüren auf ein­dreiviertel Minuten und bei loser Wolle auf zweieinhalb Minuten verringert. Auch bei Neubauten mit schwierigen Fugenabmessungen habe der PUR-Schaum die Nase vorn. Hier stehen 1,5 Minuten gegen drei Minuten beim Einsatz von Mineralwollschnüren und 3,5 Minuten bei loser Wolle. Am größten ist der Unterschied im Altbau mit ungünstigen baulichen Voraussetzungen. Hier hat der Verwender von Bauschaum die Aufgabe im Schnitt innerhalb von eineinhalb Minuten gelöst. Mit Schnüren dauert sie doppelt so lang. Stopft der Handwerker lose Mineralwolle, muss er sogar vier Minuten für den lau­fenden Meter einkalkulieren.

Vergessen? selbstexpandierende Multifunktionsbänder mit 3 Funktionien

Im Vergleich zu PUR-Dosenschäumen und Mineralwolle kann in der Dämmebene auch ein Fugendichtband zur Wärmedämmung eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um vorkomprimierte imprägnierte PU-Schaumkunststoffbänder von der Rolle, die im vorkomprimierten Zustand auf den Blendrahmenrücken aufge­klebt werden und nach dem Einbau der Fenster­rahmen in der Bauanschlussfuge expandieren. Die Wärme­dämmleistung ist im gesamten Funktionsbereich gleich gut, da das Band durch die vorgegebene Form und das Expansionsverhalten den Bereich zwischen Fensterrahmen und Mauerwerk gleichbleibend aus­füllt und dämmt.

Anders als PUR-Dosenschäume, Mineralwolledämmung oder Schaumkunststoffbänder wirken Multifunktionsbänder wie beispielsweise das ISO-BLOCO One von Iso-Chemie oder das illmod trioplex+ von Tremco illbruck gleichzeitig auf drei Funktionsebenen rund ums Fenster:

  • Ebene 1: Trennung von Raum- und Außenklima (luftdicht)
  • Ebene 2: Dämmebene für Wärme- und Schallschallschutz
  • Ebene 3: Wetterschutzebene (schlagregendicht / UV-stabil)

Inge Knorn von ISO-Chemie betont: „Die Zeitspanne für die reine Bandmontage er­höht sich im Vergleich zur reinen Fugendämmung mit PUR-Dosenschäumen kaum, der Zusatzgewinn einer kompletten technischen Abdichtungsleistung ist jedoch enorm.“ Speziell auch für die Sanierung wurden auf die besonderen Anforderungen abgestimm­te Multifunktionsbänder entwickelt. So gibt es beim ISO-BLOCO Reno die Möglichkeit der Vormontage der Abdichtung, in die U-Ausnehmung des ausgebauten Fensters:

Loading the player ...
Videoclip zum Beitrag Fugendichtband von ISO-Chemie speziell für den Fensteraustausch“ vom 8.11.2012. Thumbnails für eine schnelle Inhaltsübersicht

Frank Wörmann, Leitung Produkt Management Central Europe Tremco illbruck, erläu­tert: „Diverse Praxistests haben gezeigt, dass man bei einer fachgerechten dreistu­figen Abdichtung entsprechend den Anforderungen an eine RAL-gütegesicherte Mon­tage 'innen dampfdiffusionsdichter als außen' mit illbruck TP652 trioplex+ eine 80% Zeitersparnis bei der Abdichtung hat. Denn man braucht nur ein Produkt für die drei Abdichtungsebenen, das einfach auf den Blendrahmen geklebt wird, dann in die Lai­bung gesetzt wird - und fertig.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...