Redaktion  || < älter 2013/1688 jünger > >>|  

ELEKTRO+Flyer mit viel Informativem über Rauchwarnmelder

(13.9.2013; Freitag, der 13., ist Rauchmeldertag) Rauchwarn­melder retten Leben - auch in den Bundesländern, in denen sie noch nicht zur Pflichtausstattung von Wohnungen und Häusern gehören. Denn Brände brechen unabhängig von regionalen Vor­schriften aus. Ohne Warnsignal ersticken viele Brandopfer im Schlaf durch das gefährliche Rauchgas. Daher sollten sich alle Verbraucher mit dem Thema Rauchwarnmelder auseinanderset­zen. „Mit unserem neuen kompakten Flyer wollen wir informie­ren, zum Handeln bewegen und mögliche Vorurteile abbauen“, erklärt Hartmut Zander von der Initiative ELEKTRO+. „Rauch­warn­melder sind weder teuer noch kompliziert anzubringen, im Gegenteil: Die kostengünstige Schutzmaßnahme ist mit einem zertifizierten Magnet-Klebe-System ohne Bohr- und Schraub­arbeiten einfach an der Zimmerdecke montiert.“ ELEKTRO+ hat viele Sicherheitstipps zum Rauchwarnmelder in leicht verständ­licher Form aufbereitet. Am Schluss fasst eine Checkliste die wichtigsten Punkte nochmals zusammen.

Garantiert: 12 Jahre Brandschutz

Auch wenn die gesetzlichen Vorschriften es lockerer sehen, die Initiative ELEKTRO+ empfiehlt, Rauchwarnmelder in jedem Raum anzubringen. Entscheidet man sich für ein Modell mit integrierter Lithiumbatterie, ist im besten Fall für 12 Jahre Ruhe. Denn so lange kann die Betriebsdauer garantiert werden. Verbraucher sollten stets zu Qualität greifen: Markenprodukte mit Gütesiegel wie dem VdS Prüfzeichen reagieren schneller und verlässlicher.

Der richtige Rauchwarnmelder am richtigen Ort

Der beste Platz für den Rauchwarnmelder ist an der Decke in der Raummitte, mit ei­nem Mindestabstand von 50 cm zur Wand. Besonders wichtig ist der Rauchwarnmel­der in der Küche, dem Brandherd Nr. 1. Hier sorgt das Zwei-Kammer-Mess-System für den optimalen Schutz. Es kann zwischen Wasserdampf aus dem Kochtopf und gefähr­lichem Rauch unterscheiden. Ein Fehlalarm ist dadurch nahezu ausgeschlossen. Die Bi-Sen­sor-Prozess-Technologie schlägt auch bei auffälliger Hitzeentwicklung Alarm, be­vor eine Flamme sichtbar wird (z.B. bei Schwelbränden oder Flüssigkeitsbränden).

Signal ertönt bei Funkrauchmeldern in jedem Raum

Hartmut Zander von ELEKTRO+ rät außerdem: „Noch mehr Schutz ermöglicht die Ver­netzung aller Rauchwarnmelder untereinander. Das lässt sich vor allem beim Neubau von Einfamilienhäusern leicht umsetzen.“ Durch die Vernetzung reagieren alle Rauch­warnmelder und das Signal ist in allen Räumen hörbar. Bei Nachrüstung von Rauch­warnmeldern in bestehenden Gebäuden ist ihre Vernetzung durch Funk eine gute Lö­sung. Um einwandfreien Brandschutz zu gewährleisten, sollte die Funktionalität der einzelnen Geräte regelmäßig überprüft werden.

Der ELEKTRO+Flyer „Lebensretter - Rauchwarnmelder“ kann unter elektro-plus.com > Downloads kostenlos heruntergeladen werden (direkter PDF-Down­load).

siehe auch für zusätzliche Informationen: