Redaktion  || < älter 2013/1497 jünger > >>|  

Stadtentwicklungsbericht 2012: Großstädte gewinnen Einwohner

Stadtentwicklungsbericht 2012: wachsende und schrum­pfende Städte
Grafik vergrößern

wachsende und schrum­pfende Städte (Seite 16)
   

(18.8.2013) Alle deutschen Großstädte haben seit dem Jahr 2000 Bevölkerungsgewinne verzeichnet. Dagegen sind außer­halb von Großstadtregionen in den letzten zehn Jahren bis auf wenige Ausnahmen alle Typen von Städten und Gemeinden von Bevölkerungsverlusten betroffen - das geht aus dem von der Bundesregierung als Unterrichtung (17/14450) vorgelegten Stadtentwicklungsbericht 2012 hervor. Viele westdeutsche Großstädte hätten die Bevölkerungsverluste der 1980er Jahre wieder ausgleichen können. „Städte sind nicht nur attraktiver und lebenswerter geworden, sondern auch schöner“, stellt die Bundesregierung fest.

Inzwischen würden drei Viertel der Bevölkerung in Großstadt­regionen leben und arbeiten. Der Flächenanteil dieser Regio­nen entspricht etwa der Hälfte der Fläche der Bundesrepublik. Vier Fünftel des Gewer­besteueraufkommens werde in den Großstadtregionen erzielt. „Diese Zahlen belegen, dass sich in Großstadtregionen der Großteil der wirtschaftli­chen, sozialen und demografischen Dynamik abspielt“, schreibt die Bundesregierung, die besonders auf die neue ökonomische Dynamik durch die Transformation von einer Industrie- zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft hinweist.

Kreative Menschen würden vor allem an Orte mit einer hohen Innovationskraft, Diver­sität und Toleranz wandern. Durch attraktive Lebensbedingungen werde das Gefühl der kreativen Klasse gefördert und in Produktivität umgesetzt. „Durch die starke Bin­dung der neuen ,Arbeitswelt der Wissensproduktion‘ an städtische Kontexte gewin­nen die großen Städte nicht nur als Arbeitsort, sondern auch als Lebensraum wesent­lich an Attraktivität“, wird festgestellt. Aktuell führe der Zuzug von Bevölkerung in die Städte zu einer spürbaren Verknappung von Wohnraum mit der Folge steigender Mie­ten.

Positiv hervorgehoben wird, dass der Anteil des motorisierten Individualverkehrs an allen Wegen in Großstädten deutlich niedriger sei als in allen anderen Städte- und Ge­meindetypen. Er behalte aber mit einem Anteil von 50 Prozent eine große Bedeutung. Eine wachsende Bedeutung hätten CarSharing und andere Angebote für Mobilität in der Stadt. Anfang 2013 hätten dafür 6.700 Fahrzeuge in 343 Kommunen zur Verfü­gung gestanden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...