Redaktion  || < älter 2013/1489 jünger > >>|  

0,016 W/mK: Aerogel-Dämmstoff Slentite als gebrauchsfertige Platte angekündigt

(15.8.2013; upgedatet am 16.9.2013: inzwischen steht auch der Name des neuen Dämmstoffes fest: „Slentite“) Um im All­tag Ressourcen zu schonen, ist Wärmedämmung – ganz gleich ob am Gebäude oder in der Kühlkette – ein nicht unerheblicher Faktor. Denn eine gute Dämmung senkt Energiekosten und kann sich positiv auf die CO₂-Bilanz auswirken. In diesem Sin­ne hat BASF eine gebrauchsfertige Aerogel-Dämmplatte ange­kündigt, die in wenigen Jahren auf den Markt kommen soll. Der Werkstoff verspricht eine sehr hohe Dämmleistung, kann da­durch vergleichsweise dünn eingesetzt werden und soll außer­gewöhnlich leicht sein.

„Der neue Dämmstoff wird eine maßgeschneiderte Lösung für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden. Durch optimierte Chemie kann das Produkt unterschiedliche Eigenschaften auf­weisen, die sich an den verschiedenen Anforderungsprofilen der Anwendungsfelder orientieren“, erklärt Dr. Marc Fricke, der als Laborleiter der globalen Material- & Systemforschung das neue Produkt mit seinem Team entwickelt hat.

Hohe Dämmleistung bei minimalem Platzbedarf

Mit seiner Kombination von Eigenschaften will das neue Produkt alle bisherigen Dämm­stoffe in den Schatten stellen. Es soll einen Lambda-Wert von kleiner 0,016 W/mK erreichen: Heutige Standarddämmstoffe liegen im Bereich von 0,021 bis 0,040 W/mK (siehe auch  (siehe Vergleich von λ-Werten). Aufgrund seiner Dämmleistung ist der Werkstoff im Umkehrschluss relativ platzsparend: im Vergleich zu herkömmlichen Pro­dukten ist eine um 25 bis 50% schlankere Dämmung möglich. Auch in der Anwendung verspricht der neue Dämmstoff Vorteile: So lasse sich die Platte staubfrei handhaben, und dabei sei der Werkstoff genau wie konventionelle Bauprodukte einfach zu bearbei­ten - also zu sägen, fräsen, bohren und kleben

Hohe/höhere Dämmwirkung dank Aerogel und VIP

Das neue BASF-Produkt besteht aus einem organischen Aerogel, das als mechanisch stabile Platte angeboten werden soll - sozusagen ein Aerogel zum Anfassen. Die sehr hohe Dämmleistung werde durch eine optimierte Porengröße im Nanometerbereich er­reicht. Die winzigen Poren bewirkten eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit der Luft­moleküle und somit auch eine deutliche Verringerung der Weiterleitung von Wärme. Außerdem verspricht diese Platte mit ihrer definierten Geometrie im Gegensatz zu den heute eingesetzten anorganischen Pulvern Vorteile als Füllstoff in Vakuumisolationspa­neelen (VIP). Verarbeitet als Kernmaterial in einer intakten/evakuierten VIP soll die Wärmeleitfähigkeit einer Vakuumisolationspaneele auf unter 0,005 W/mK fallen können. (zur Erinnerung: Bislang kommt zumeist pyrogene Kieselsäure als „Stützgerüst“ in VIPs zu Einsatz.)

Weitere Informationen zur Polyurethan-Aerogel-Dämmplatte können per E-Mail an BASF angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: