Redaktion  || < älter 2013/1257 jünger > >>|  

Modularer Gebläsekonvektor von Allebacker mit wissenschaftlicher Unterstützung

(10.7.2013) Allebacker Briefkastensysteme hat gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Freiberg einen Gebläsekonvektor in Modulbauweise entwickelt - also einen Nieder­temperaturheizkörper mit eingebautem Ventilator, der auch mit den niedrigen Vorlauf­temperaturen moderner, besonders effizienter Wärmeerzeuger zurechtkommt.

Es ist gleichsam ein Naturgesetz, dass bei geringeren Vorlauftemperaturen die Heiz­leistung normaler Heizkörper vielfach nicht mehr ausreicht (es sei denn, man würde vor der Heizungsmodernisierung die Fassade innen oder außen dämmen und die Fens­ter austauschen). Hinzu kommt, dass die erwärmte Luft nicht mehr im Raum zirkuliert - etwas, worauf klassische Heizkörper, die vergleichsweise wenig Strahlungswärme abgeben, angewiesen sind. Ein Gebläsekonvektor wie Allebackers Neuentwickung mit dem Namen „Enerwin“ gleicht diesen Missstand durch aktive Ventilation aus. So soll z.B. bei einer Vorlauftemperatur von 35°C ein Enerwin-Niedrigtemperaturheizkörper-Modul eine Heizleistung von 620 Watt erreichen können - ein 3er Modul 1760 Watt. Die integrierten Flüsterlüfter selbst benötigen laut Allebacker bei Volllast 6,72 Watt pro Modul.

Übrigens: Gebläsekonvektoren lassen sich systembedingt mit einer Fußbodenheizung kombinieren, ohne dass ein zweiter Heizkreislauf benötigt würde, da sie mit gleicher Vorlauftemperatur betrieben werden.

Allebacker bietet den Niedrigtemperaturheizkörper in allen Farben sowie aus Edelstahl.

Weitere Informationen zum Gebläsekonvektor „Enerwin“ können per E-Mail an Allebacker angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: