Redaktion  || < älter 2013/1038 jünger > >>|  

Architekturwettbewerb „Changing the Face“ geht in die nächste Runde

(10.6.2013) Gemeinsam mit der PKO Bank Polski, der Vereinigung polnischer Architek­ten, dem polnischen Green Building Council sowie dem Internetportal architizer.com ruft DuPont die siebte Auflage seines internationalen Architekturwettbewerbs „Chan­ging the Face“ ins Leben. In diesem Jahr konzentrieren sich die Entwürfe auf den PKO-Rundbau, ein Bankgebäude an der wichtigsten Straßenkreuzung Warschaus, dem Dmowski-Rundplatz (siehe Google-Maps, incl. Vogelperspektive, wenn näher herange­zoomt wird):

Google-Street-View-Fenster vergrößern (richtiges Foto

Der Wettbewerb ruft dazu auf, das bekannte Gebäude mit neuem Leben zu versehen und der größten Bank im Zentrum Europas ein modernes, nachhaltiges Gesicht zu ver­leihen. Während es sich bei den Wettbwerbsbeiträgen der letzten Jahre um Entwürfe handelte, soll das diesjährige Gewinnerdesign tatsächlich realisiert werden.

Beim PKO-Rundbau handelt es sich um das Aushängeschild des von Zbigniew Karpinski in den Jahren 1962-1969 gestalteten Stadtzentrums von Warschau. An der Schnitt­stelle zweier wichtiger Straßen gelegen, gilt das Gebäude als wichtiger Treffpunkt von Einheimischen und Besuchern gleichermaßen. Darüber hinaus ist es historisches Sinn­bild der Warschauer Stadtplanung des 20. Jahrhunderts. Folgerichtig bietet die Neu­gestaltung der Rotunda die seltene Möglichkeit, ein modernes Wahrzeichen einer zeit­gemäßen Überarbeitung zu unterziehen.


Changing The Face 2013 Rotunda Warsaw from Architizer

Die Idee zum Wettbewerb „Changing the Face“ entstand 2008 auf einem Workshop zum Kolosseum in Rom. Später standen prägende Gebäude aus Bukarest, Prag, Zag­reb, Athen und Moskau im Fokus der Veranstaltung. Überall dort wurden Architekten von DuPont und lokalen Institutionen dazu aufgerufen, ein neues Gesicht für diese Bauten zu entwickeln.

Das jetzt abgefragte gestalterische Konzept soll jedoch nicht nur die historischen Di­mensionen des Bauwerks berücksichtigen. Gleichzeitig muss der Entwurf mindestens zwei der drei wichtigen Standards erfüllen:

Außerdem sollen mindestens drei Materialien aus dem vielseitigen Portfolio von DuPont verwendet werden. Wählen können die Architekten zwischen ...

  • Corian für die Fassade,
  • SentryGlas und
  • SentryGlas Expressions Dekor-Zwischenlagen für Verbundsicherheitsglas,
  • dampfdiffusionsoffene Tyvek-Unterspannbahnen für die Gebäudehülle,
  • Teflon-Gewebe für dekorative Beschichtungen und
  • Plantex-Unkrautvliese.


Der PKO-Rundbau on Warschau in seinem heutigen Zustand.

Zeitplan:

  • Phase I
    Wettbewerbsankündigung 4. Juni 2013
    Anmeldebeginn 4. Juni 2013
    Anmeldeschluss 15. Juli 2013
    Einsendeschluss Projekte 19. August 2013, 23:59 MEZ
    Verkündung der Ergebnisse 29. August 2013
      
  • Phase II
    Einsendeschluss Projekte 7. November 2013, 23:59 MEZ
    Verkündung der Ergebnisse 28. November 2013
    Siegerehrung 28. November 2013 

Jury

  • Andrzej Bulanda - Architekt, Vereinigung polnischer Architekten OWSARP (Warschau)
  • Konrad Kucza-Kuczynski - Architekt, OWSARP (Warschau) – Vorsitzender der Jury
  • Michal Lojewski – Grafikdesigner, verantwortlich für das Erscheinungsbild der PKO Bank (Warschau)
  • Tomasz Marszall – Marketingdirektor PKO Bank (Warschau)
  • Maciej Milobedzki – Architekt, OWSARP (Warschau)
  • Marcin Mostafa – Architekt, OWSARP (Warschau)
  • Grzegorz Piatek, Architekt/Architekturkritiker (Warschau)
  • Rafal Schurma – Architect, Green Building Council (Gliwice)
  • Wlodzimierz Sobon, Strategic Program Manager, DuPont (Warschau)
  • Aleksandra Wasilkowska - Architektin, OWSARP (Warschau)

Der PKO-Rundbau on Warschau in seinem heutigen Zustand.

Preise

  • Preisgeld insgesamt: 200.000 polnische Zloty (ca. 62.000 US-Dollar)
  • Erster Preis: 50.000 Zloty (ca. 15.500 US-Dollar) sowie die Realisierung des Entwurfs

siehe auch für zusätzliche Informationen: