Redaktion  || < älter 2013/0938 jünger > >>|  

Neues Gerüstzubehör von Harsco zur leichteren und sicheren WDVS-Montage

(27.5.2013) Um ausführenden Unternehmen das Anbringen der Wärmedämmverbund­systemen (WDVS) zu erleichtern und ihnen durch schnelleres, sicheres Arbeiten einen Mehrwert zu verschaffen, hat Harsco Infrastructure spezielles Gerüstzubehör für diese Einsatzfälle entwickelt.

Teleskopierbarer Belag

Je nach Dicke der aufzubringenden Dämmschicht beträgt der Abstand zwischen Ge­rüst und Fassade bis zu 30 cm. Die dadurch entstehende Lücke erfordert einen Innen­seitenschutz, der die Dämmarbeiten unnötig behindern würde. Abhilfe bringt ein neuer Teleskopbelag, der speziell für den klassische Fassadengerüstsystem Bosta 70 entwi­ckelt wurde. Die aus Teleskop und Belag bestehende Neuentwicklung lässt sich ohne großen Mehraufwand ins Gerüst integrieren. Sie schließt im ausgezogenen Zustand die Lücke zwischen Gebäude und Gerüst und verspricht dank ihrer Verschiebbarkeit zu je­dem Zeitpunkt der Sanierungsarbeiten einen sicheren, ergonomisch perfekten Abstand zur Gebäudewand.

Das Bosta 70 WDVS Teleskop und der zugehörige rutschfeste, leicht zu reinigende Bosta WDVS Belag lassen sich werkzeuglos montieren und als Einheit im Raster von 3,2 cm in zehn Stufen verschieben. Das Teleskop wird beim Gerüstaufbau auf den oberen Riegel des Vertikalrahmens aufgelegt und mit einem unverlierbaren Spannstift gesichert. Dann werden die herkömmlichen Gerüstbeläge eingebaut. Im Anschluss da­ran wird der Bosta WDVS Belag von der unteren Ebene aus in die Teleskoparme einge­hängt und durch seitliches Verschieben gesichert. Der Bosta WDVS Belag ist in den Feldweiten 2,00, 2,50 und 3,00 m erhältlich. Selbst in der 3-Meter-Variante bleibt der Aluminium-Belag unter 20 kg, bietet aber eine vergleichsweise hohe Belastbarkeit von 2 kN/m² (Lastklasse 3).

Systemfreie WDVS-Gerüstverankerung

Eine weitere Neuheit ist die von Harsco Infrastructure entwickelte systemfreie Anker­brücke, die sich für alle Fassadengerüstsysteme eignet. Auch sie wurde speziell für Fassadendämmarbeiten entwickelt und löst die Verankerungsproblematik: Wegen des großen Abstands zwischen Gerüst und Fassade bieten handelsübliche Ringschrauben keine ausreichende Tragfähigkeit.

Die WDVS-Verankerung von Harsco Infrastructure besteht aus zwei 360 mm langen Ringschrauben 10.9 mit 12 mm Durchmesser und einer speziellen Brücke. Diese steift die gesetzten Ringschrauben aus und schafft eine tragfähige Verbindung zwischen Gerüsthalter und Verankerung. Damit soll sich auch eine bereits bestehende, aber nicht ausreichend tragfähige Verankerung ertüchtigen lassen. Die Tragfähigkeit der WDVS-Gerüstverankerung beträgt bis zu 2,1 kN parallel zur Fassade bei einem Hebel­arm von 30 cm.

Die systemfreie WDVS-Verankerungslösung kommt ohne Daueranker aus; kein Teil ver­bleibt im Gebäude, deshalb werden auch keine großflächigen Nachbesserungen an der Fassade notwendig. Die WDVS-Brücke ist mehrfach einsetzbar und dient gleichzeitig als Bohrschablone.

Weitere Informationen zu Bosta 70 WDVS Teleskop sowie zur WDVS-Gerüstveran­kerung können per E-Mail an Harsco angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: