Redaktion  || < älter 2013/0853 jünger > >>|  

Red Dot-prämiertes Urinal von Laufen für repräsentative Sanitärbereiche

(10.5.2013; ISH 2013-Bericht) Gepflegte und attraktive Sa­nitärräume übernehmen heute eine wichtige repräsentative Funktion in öffentlichen Gebäuden. Mit dem Red Dot-prämier­ten Antero hat der Schweizer Badspezialist Laufen ein Urinal vorgestellt, das diesem Anspruch mit gutem Design und Funk­tionalität nachkommt. Vor allem die Steuerung ist auf die Be­dürfnisse von Betreibern öffentlicher Sanitärräume ausgelegt.

Für das Design von Antero zeichnet Designer Toan Nguyen verantwortlich, der dem Urinal ein charakteristisches Aussehen verlieh: Aus einer grossformatigen, rechteckigen Grundplatte wölbt sich der Keramikkörper organisch hervor.

Das dient auch einem praktischen Zweck: Bei einer Renovie­rung deckt Antero die Spuren der Vorgänger vollständig ab und kann dabei die Standardanschlüsse verwenden. Auch die Geometrien von Rückwand und Becken sind so austariert, dass sie einen effektiven Spritzschutz und eine gleichmässig gründ­liche und wassersparende Bespülung, auf die Laufen ein Patent hat, erwarten lassen.

Außer auf die prämierte Optik setzt der Antero auf eine bedarfsorientierte Steuer­elektronik, mit der sich ein gezieltes und nachhaltiges Wassermanagement realisieren lässt. Sie ist als Netz-, Batterie oder Unterputzversion erhältlich. Neben der Bedienung über das Control Panel der Steuerung können Einstellungen auch per USB Schnittstelle am Laptop geändert werden. Auf der übersichtlichen Oberfläche der Control Software können außerdem Statusfunktionen und Statistiken abgefragt werden.

Die Steuerung verfügt mit Hilfe eines Zusatzmoduls zudem über eine Schnittstelle zu den gängigen Gebäudeleittechnik-Syste­men. Damit können zentral Spülungen ausgelöst und gestoppt werden, sowie die Spülmenge angepasst und Statusabfragen vorgenommen werden.

Je nach Nutzungsart können unterschiedliche Spülmengen zwi­schen 0,5 und 3 Litern und verschiedene Spülintervalle ge­wählt werden, so dass Geruchsbelästigungen reduziert und die Rohre hinter der Wand ausreichend bespült werden, um das Zusetzen mit Urinstein zu vermeiden. Ein integrierter Über­laufschutz sorgt außerdem dafür, dass die Spülung aussetzt, sollte der Ablauf blockiert sein.

Auch in Sachen Instandhaltung und Reinigung will sich Antero als kostenoptimiert erweisen: Die keramische Oberfläche sollte sich leicht reinigen lassen und hat keine schwer zugänglichen Nischen oder Befestigungslöcher. Selbst der Absauge-Siphon verfügt über eine elegante, reinigungsfreundliche keramische Abdeckung und kann von oben herausgenommen werden, so dass verstopfte Leitungen leicht zu erreichen sind. Der Zugang zu Kontrollsystem, Magnetventil und Batterie erfolgt von unten über eine Service-Klappe.

Antero eignet sich damit auch für Sanitäranlagen mit hoher Benutzerfrequenz, also für den Einsatz in der Gastronomie, an belebten Verkehrsknotenpunkten, im Businessbereich, in öf­fentlichen Gebäuden, in Shopping Centern, Kinos, Theatern, Stadien oder Konzerthallen.

Passend zu Antero bietet Laufen die Urinal-Trennwand Cinto an, deren Design an Antero angepasst ist (Bild rechts).

Weitere Informationen zum Urinal Antero und zur Urinal-Trennwand Cinto können per E-Mail an Laufen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: