Redaktion  || < älter 2013/0852 jünger > >>|  

Zwei neue Urinalspülarmaturen von Franke - elektronisch oder manuell

FLUSH-S Urinalspülarmatur
  
Druckspüler-Variante FLUSH-C
  

(10.5.2013; ISH 2013-Bericht) Gleich zwei neue Urinalspüler zur hygienischen und modernen Ausstattung öffentlicher Sa­nitäranlagen hat Franke auf der ISH vorgestellt.

Die FLUSH-S Urinalspülarmatur ermöglicht eine berührungslose Spülung nach jeder Benutzung über den Sensor mit integrier­ter Steuerelektronik. Das gut sichtbare, ovale Sensorfeld ist bündig in die Edelstahl-Abdeckplatte eingelassen. Und wird die Armatur 12 Stunden nicht benutzt, löst die Steuerung au­tomatisch eine Hygienespülung aus. Diese Maßnahme verhin­dert stagnierendes Wasser im Installationssystem, das eine der Hauptursachen für mögliche gebäudeinterne Trinkwasser-Verkeimungen darstellt. Sensorreichweite, Spülzeiten und In­tervalle für die Hygienespülung sind über eine optionale Fern­bedienung einstellbar. Die Spannungsversorgung der FLUSH-S Wandeinbauarmatur erfolgt wahlweise über eine handelsübliche 6 V-Batterie oder über ein 230 V-Netzteil.

Die Druckspüler-Variante FLUSH-C wird manuell betätigt und stoppt nach eingestellter Spülmenge automatisch. Ein kurzer Druck auf die griffige, runde Auslösetaste genügt. Verdeckte, Vandalismus hemmende Befestigungen sichern bei beiden Spü­lern die robusten Abdeckplatten aus Edelstahl.

Beide Armaturenvarianten stehen als Einzelarmatur für Wandeinbau, bestehend aus Roh- und Fertigbauset zur Verfügung. FLUSH-S und FLUSH–C sind auch mit vormon­tierten Rohbausets in Installationselementen für Vorwandmontage erhältlich. Je nach verwendetem Objektmaterial kann bei den Installationselementen zwischen den Vari­anten für Edelstahlurinale oder Urinalen aus Keramik gewählt werden.

Weitere Informationen zu FLUSH-S und FLUSH–C können per E-Mail an Franke angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: