Redaktion  || < älter 2013/0822 jünger > >>|  

Fünf Nominierte beim Velux Architekten-Wettbewerb 2013


Umbau eines Einfamilien­hauses, Frey Architekten; Foto: Henrik Eichin (Bild vergrößern)
 

(5.5.2013; upgedatet am 23.8.2013: Der Wettbewerb ist inzwischen entschieden!) Unter dem Titel „Licht + Luft = Lebensqualität“ hat Velux bereits zum achten Mal den pres­tigeträchtigen Architek­ten-Wettbewerb ausgelobt. Mit den Ein­reichungen von ...

... hat eine unabhängige Fachjury nun fünf Projekte nominiert, die mit einer smarten Kombination aus Belichtung und Belüft­ung entscheidend dazu beitragen, das Innenraumklima und den Raumkomfort zu optimieren. Die Preisträger des diesjäh­rigen Architekten-Wettbewerbs werden jetzt von über zwei Millionen Bauherren und Modernisierern gewählt. Darüber hi­naus vergab die Jury ...

  • einen Newcomer-Sonderpreis für junge Architekturbüros an Frey Architekten und
  • einen Sonderpreis „Innovation“ an Tichel­mann & Barillas/Lang+Volkwein.


„Ferdinand-Freiligrath-Schule“ in Berlin, AFF Architekten; Foto: Hans Christian Schink (Bild vergrößern)

„Wichtigstes Kriterium für die Bewertung der eingereichten Projekte war die techni­sche und gestalterische Qualität des Gesamtentwurfs, aber auch der bewusste Ein­satz von Velux Produkten zur Steigerung der Raumqualität“, erklärt Jury-Vorsitzender Prof. Andreas Schulz (LICHT KUNST LICHT). Der Jury gehören in diesem Jahr neben Prof. Andreas Schulz an ...


„Wohnhaus mit Praxis“, Claus + Pretzsch Architekten BDA; Foto: Thomas Ott (Bild vergrößern)

Die fünf nominierten Projekte spiegeln die Vielfalt der Bewerbungen wider:

  • Eine intelligente Anordnung von Velux Dachfenstern in unterschiedlichen Ein­bauhöhen verhalf der „Ferdinand-Freiligrath-Schule“ in Berlin von AFF Architek­ten ebenfalls zu einer Nominierung (Bild oben).
  • So überzeugte das „Wohnhaus mit Praxis“ von Claus + Pretzsch Architekten BDA aus Darmstadt die Jury mit dem Gesamtentwurf des Neubaus und dem Um­gang mit Licht und Luft (Bild oben und weiteres Bild). 
  • Mit dem „Umbau eines Einfamilienhauses in Stuttgart“ konnte ein Vorzeigepro­jekt für die Sanierung eines Kaffeemühlenhauses nominiert werden: von außen unverändert öffnet sich das Haus im Inneren durch großzügige Räume (Bild rechts oben). Neben der Nominierung erhielt dieses Projekt von Architekt Phi­lippe Frey auch den Newcomer-Preis, der sich an junge Architekten richtet und mit 1.000 Euro dotiert ist.

  • „energy+home“, Tichel­mann & Barillas / Lang+ Volkwein; Foto: diephotodesigner (Bild vergrößern)

      
    Preisträger ist auch das „energy+home“ von Tichel­mann & Barillas / Lang+Volkwein, aus Darmstadt, das neben der Nominierung den von der Jury spontan berufenen, mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis Inno­vation gewann (Bild rechts und weiteres Bild). Die Jury lobte den Vor­bildcharakter der Modernisierung eines gewöhn­lichen Reihenendhauses zu einem Plus-Energie­haus, das zeigt, dass die Umset­zung des Aktivhaus-Konzepts auch im Fall einer Sanie­rung möglich ist - siehe auch Beitrag „energy+ Home: 1970er-Wohnhaus wird zum Plusener­giehaus mit Elektromobilität“ vom 16. August 2012.
  • Überzeugen konnte auch das Projekt „Vom Stall zum Studio“ von mo.studio (Bild unten). Die Jury lobte das Geschick, mit dem die Architekten den denkmalgeschütz­ten Vierkanthof im Innern zu einem modernen Büro mit Ausstellungsfläche umgebaut haben. Dabei ermöglicht der gezielte Einsatz von Dachfenstern die ganztägige und effiziente Nutzung der natürlichen Beleuchtung.  

„Wie schon in den Jahren zuvor ist auch beim diesjährigen Architekten-Wettbewerb eine Tendenz in Richtung Sanierungs- und Umbauprojekte zu erkennen. Selbst denk­malgeschützte Projekte waren bei den Einreichungen vertreten“, erklärt Dr. Sebastian Dresse, Geschäftsführer der Velux Deutschland GmbH. „Dies zeigt die hohe Bedeutung und starke gesellschaftliche Relevanz dieses Segments, dem wir selbst auch mit unse­rem LichtAktiv Haus Experiment im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Ham­burg Rechnung tragen.“


„Vom Stall zum Studio“, mo.studio; Foto: Julia Reschucha (Bild vergrößern)

Bauherren entscheiden über Gewinner

Die Nominierten des Velux Architekten-Wettbewerbs 2013 werden im Bauherrenmaga­zin „Wohnglück“ der Öffentlichkeit präsentiert. Dann stimmen die Leser über die drei Sieger ab. Ihnen winkt ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro. Der Erstplatzierte profitiert darüber hinaus von einer hohen Medienpräsenz: Zusätzlich zu einer umfas­senden Vorstellung aller fünf nominierten Arbeiten in einer Dokumentationsbroschüre, die dem Architekturfachmagazin „DETAIL“ beiliegt, und weiteren Veröffentlichungen hat das Sieger-Projekt die Möglichkeit, im Rahmen einer exklusiven Velux Anzeigen­kampagne in renommierten Fachmedien vorgestellt zu werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: