Redaktion  || < älter 2013/0645 jünger > >>|  

Studentenwettbewerb in Baden-Württemberg: Energieeffizienzhaus im Kleinformat

(10.4.2013) Das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg hat einen Wettbewerb für ein Energiemusterhaus ausgeschrieben. Das mobile Exponat soll Energiespartechnologien und die Nutzung erneuerbarer Energien in Altbauten demonstrieren und Hausbesitzer zur Sanierung motivieren. Das neue Mus­terhaus soll 2014 das bisherige „Energie-Musterhaus Baden-Württemberg“ ablösen:

Beteiligen können sich Teams von Studierenden der Architektur- und Ingenieurwissen­schaften an baden-württembergischen Hochschulen. Nach der Fertigstellung soll das Haus auf einem Anhänger durch das Land touren und auch im Internet virtuell erlebbar sein.

  • Abgabeschluss für die Entwürfe ist der 2. Juli 2013.
  • Am 23. Juli wird der Sieger von einer unabhängigen Jury gekürt.
  • Das Preisgeld beträgt 7.000 Euro.
  • Der Bau erfolgt im Herbst an der siegreichen Hochschule.
  • Die Präsentation des begehbaren Modells findet im November in Stuttgart statt.

Schirmherr der Aktion ist Minister Franz Untersteller. Er rief die Studentinnen und Stu­denten des Landes auf, sich rege zu beteiligen. „Eine nachhaltige Energieversorgung im Gebäudebestand ist eines der wichtigsten Themen der Zukunft. Wir setzen auf das Know-how und die Kreativität der jungen Fachleute, um Altbaubesitzer zum Energie­sparen zu bewegen“, so Untersteller.

Zukunft Altbau plant das Haus unter anderem an Banken, Energieagenturen und Hand­werker auszuleihen und auf Verbrauchermessen auszustellen. Aufgabe für die Studen­ten ist es, für den rund 6,3 mal 2,5 m großen Anhänger ein attraktives Exponat zu entwerfen und zu bauen. Finanziert werden Wettbewerb und Musterhaus durch Spon­soren.

Das Haus soll die wesentlichen Techniken energetisch sanierter Altbauten vorstellen:

  • Dazu gehören eine Innen- und Außendämmung, Wärmeschutzfenster und Ver­schattungssysteme.
  • Gefordert wird auch die Installation einer mechanischen Lüftung mit Wärme­rückgewinnung.
  • Heizungssysteme mit Hocheffizienzpumpen und erneuerbaren Energien, etwa solarthermische Anlagen, sind als weiterer Bestandteil des Musterhauses vorge­sehen.
  • Eine Photovoltaikanlage und hocheffiziente Beleuchtungstechniken (LED) sind ebenfalls erwünscht.

Die Studierendenteams sollen Entwürfe mit Grundriss, Ansichten und notwendigen Schnitten sowie ein Modell im Maßstab 1:20 einreichen.

Weitere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen können per E-Mail an Zukunft Altbau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: