Redaktion  || < älter 2013/0542 jünger > >>|  

Neue Programmier- und Diagnose-Software für elektronische Schell-Armaturen

(25.3.2013; ISH 2013-Bericht) Mit einer neuen Software ist es ab sofort möglich, elektronische Wandauslauf- und Duscharmaturen von Schell zu parametrieren und die Betriebsdaten auszulesen - einfach über Laptop oder Tablet-PC. Die neue Software „eSCHELL“ startet zunächst für Armaturen mit drucksensitiver CVD-Touch-Elektronik.

Komplexe Programmierungsvorgänge sind wohl unumgänglich, damit hochentwickelte Sanitärarmaturen die unterschiedlichen Anforderungen in öffentlichen und gewerbli­chen Gebäuden optimal erfüllen können. Auf konventionellem, manuellem Weg erfor­dert die individuelle Programmierung elektronischer Sanitärarmaturen jedoch viel Ge­duld, Zeit und damit Kosten. Zur ISH 2013 bekommen TGA-Planer und Sanitärinstalla­teure vom Armaturenspezialist Schell nun zeitgemäße Unterstützung: Die neue Soft­ware „eSCHELL“ dient der einfachen und zuverlässigen Programmierung von Schell Armaturen mit CVD-Touch-Elektronik (CVD = Capacitive Voltage Devider): Wandein­bau-Duscharmaturen und Duschpaneele sowie Vorwand-Wandauslauf- und -Dusch-Armaturen der neuen Serie „Vitus“ - siehe Baulinks-Beitrag „Variantenreich: Schell bietet mit Vitus erstmals Armaturen im Vorwandsegment an“ vom 27.2.2013.

Dank einer intuitiven Bedienoberfläche sollte der Installateur „eSCHELL“ sofort einset­zen können: Über den zur Programmierung von Sanitärarmaturen erforderlichen Schell-USB-Adapter greift die Software direkt auf die Produktdaten der Armatur zu. Anhand der hinterlegten Artikelnummer werden alle Einstellmöglichkeiten und Einstellbereiche auf dem Bildschirm angezeigt. Wichtige Parameter wie ...

  • Laufzeit der Armatur,
  • Laufzeit und Intervall der Stagnationsspülung oder
  • Betätigungskraft für die CVD-Touch-Elektronik

... lassen sich vom Anwender unmittelbar bestimmen. Mit dem Exportieren der Daten werden geänderte Parameter auf die Armatur übertragen. Der Parametersatz lässt sich zudem auf dem PC speichern und auf weitere Armaturen im Sanitärraum transfe­rieren. Individuell anpassen muss der Installateur dann nur noch Stagnationsspülzeit und Intervall - unter Berücksichtigung der jeweiligen Leitungslänge, des Armaturen­durchflusses und der Tatsache, dass entlegene Zapfstellen seltener genutzt werden.

Diagnose- und Kontrollfunktionen

Über die umfangreichen Diagnosefunktionen können beispielsweise die Anzahl der Schaltungen, der Batteriestatus oder das Produktionsdatum von jeder einzelnen CVD-Touch-Elektronik abgerufen werden. Die CVD-Touch-Elektronik erkennt zudem auch Fehler - wie z.B. ein nicht angeschlossenes Magnetventil oder die Unterbrechung der Stromzufuhr - und loggt diese mit.

Über die multifunktionale Kommunikationsschnittstelle liefert die Software überdies Planern, Investoren und Betreibern rechnungsrelevante Daten, über die sich Wirt­schaftlichkeit und Hygiene im Sanitärraum optimieren lassen. Die Daten geben Aus­kunft über Nutzungsfrequenz, Nutzungsdauer, Stagnationsspülungen und Intervalle.

Die Software steht im Internet unter schell.eu > Marketing/Service > Software Down­load zum kostenlosen Download bereit; alternativ gibt es einen USB-Stick gegen eine Schutzgebühr von 17 Euro. Außerdem wird - gleichsam pro Hausmeister - der Schell-USB-Adapter benötigt.

Weitere Informationen zu „eSCHELL“ sowie elektronischen Armaturen, die per „eSCHELL“ programmiert werden können, lassen sich per E-Mail an Schell angefordern.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...