Redaktion  || < älter 2013/0446 jünger > >>|  

Neuer Anstrich für alte Kunststoffe

(9.3.2013 FAF 2013-Bericht) Gebrauchs- und Verschleißspu­ren, Kratzer und Abnutzung machen Fenster, Türen, Dachrin­nen oder Balkonverkleidungen oft unansehnlich. Ein aufwändi­ger Austausch muss jedoch nicht immer sein. Denn Bauteile aus Hart-PVC lassen sich mit einem Grund- und Decklack auf Basis von Polyurethan renovieren. Für Oberflächen, die hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, bietet sich bei­spielsweise Jansen PUR-Plast an. Das Maler-Spezialprodukt lässt eine hohe Beständigkeit gegen Chemikalien und unter­schiedliche Witterungseinflüsse erwarten.

PUR-Plast besteht aus Polyurethan (PUR) und eignet sich für Kunststoff-Untergründe (Plast). Der Einkomponenten-Lack verläuft gut und ist kratz- und abriebbeständig. Um dem Maler die Arbeit zu erleichtern, vereint das Ein-Topf-System Grund- und Decklack in einem. Dies spart Zeit und ermöglicht einen kompletten Beschich­tungsvorgang an nur einem Tag. Darüber hinaus verspricht PUR-Plast ...

  • gute Hafteigenschaften,
  • hohe Blockfestigkeit und
  • vergilbungsfreie Oberflächen.

Bereits nach ein bis zwei Stunden ist der Anstrich staubtrocken und nach vier bis sechs Stunden überlackierbar.

Für die Verarbeitung empfiehlt Norbert Frenken, Jansens Anwendungstechniker: „Be­vor das Produkt zum Einsatz kommt, muss der Untergrund tragfähig, trocken, sauber und frei von trennenden Substanzen wie Öl, Fett oder Wachs sein. Danach kommt bei Hart-PVC-Oberflächen unser Reinigungsmittel SR-Plus zum Einsatz.“ Dazu rät Frenken: „Einfach den Reiniger in ein Tuch sprühen, nicht direkt auf den Kunststoff auftragen, und damit die Fläche abreiben.“ Wichtig: Fensterdichtungen sind unbedingt auszuspa­ren, und der Reiniger sollte an einer unauffälligen Stelle auf Eignung geprüft werden! Zudem sollte die Oberfläche mit feinem Schleifpapier Körnung 240 bis 320 angeschlif­fen werden.

Um eine bessere Haftung bei Duromer-Kunststoffen, beispielsweise Resopaloberflä­chen, zu gewährleisten, ist vor dem PUR-Plast Auftrag ein Voranstrich mit Jansens Aqua-Multiprimer GH 20 erforderlich. „Ist sich der Handwerker unsicher, ob PUR-Plast auf dem vorhandenem Bauteil haftet, ist ein Probeanstrich ratsam. Am nächsten Tag lässt sich mit Hilfe eines Gitterschnitts und Klebeband-Abrisstests die Haftung des Produkts ermitteln. Für eine strapazierfähige Oberfläche trägt man den Speziallack zweimal auf“, so Frenken.

keine dunklen Anstriche auf hellem oder weißem Kunststoff!

Zudem sollten bei der Beschichtung dunkle Anstriche auf hellem oder weißem Kunst­stoff vermieden werden. Auf diese Weise beschichtete Kunststoffe eignen sich nicht für thermische Belastungen und verziehen sich. Schadstellen wie Kratzer oder Kerben lassen sich darüber hinaus vor dem ersten Anstrich mit dem Jansen 2K-PE Feinspach­tel ausbessern.

Weitere Informationen zu PUR-Plast und dem Reinigungsmittel SR-Plus können per E-Mail an Jansen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: