Redaktion  || < älter 2013/0422 jünger > >>|  

Kim Jensen neuer Chef der Grundfos GmbH

Kim Jensen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Grundfos GmbH
Kim Jensen
  

(4.3.2013) Ab dem 1. April 2013 stellt Grundfos die deutsche Vertriebsgesellschaft unter neue Verantwortung: Kim Jensen übernimmt die Grundfos GmbH als Vorsitzender der Geschäfts­führung. Er löst in dieser Funktion Hermann W. Brennecke ab, der in der Konzernleitung eine neue Funktion im Bereich Public Affairs übernimmt. Ralf Brechmann kümmert sich in der Ver­triebsgesellschaft weiterhin vorrangig um das umsatzstarke Gebäudetechnik-Geschäft.

Kim Jensen startete seine Karriere bei Grundfos als Marketing-Manager und war u.a. auch als Regional Marketing Manager, Vertriebsleiter (Grundfos Dubai) und als Geschäftsführer bei Grundfos in Belgien tätig. 2006 wurde er zum Group Senior Vice President für das Segment Wasserwirtschaft ernannt. Seit 2010 ist Jensen Regionaldirektor für die Region CEREG (Zentral- und Osteuropa) - diese Funktion behält er weiter bei. Kim Jen­sen besitzt einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaft und IT sowie einen Master of Business Administration.

Deutschland größter Einzelmarkt

Jensen übernimmt in seiner neuen Position die Verantwortung in einem für den Grund­fos-Konzern zentral wichtigen Markt: Deutschland war und ist für die Gruppe schon immer der größte Einzelmarkt. Das zeigt sich auch in der Entwicklung der vergangenen Jahre: In keinem anderen Land in Europa hat der Konzern in den letzten Jahren mehr investiert, sowohl in die Produktionsgesellschaft als auch in die Vertriebsorganisation und die Akquisition von Unternehmen zur Ergänzung des Produktportfolios, namentlich Hilge und Alldos: Hilge eröffnete Grundfos den Markt für Hygienepumpen für die Food- und Pharma-Industrie, mit Alldos stieß ein weltweit anerkannter Dosierpumpen-Spezia­list zur Gruppe.

Mit dem Ausbau der Industriedivision, dem Gebäude-Objektgeschäft, der Partner­schaft zu OEM-Kunden und dem Commitment zum dreistufigen Vertriebsweg über den Großhandel zum SHK-Handwerk sieht sich Grundfos in Deutschland für die kommenden Jahre bereits jetzt gut positioniert.

Doch hat Kim Jensen zusätzliches Umsatzpotential im Blick: „Wir gehen in Deutschland gezielt weitere Branchen an und werden auch neue Märkte erschließen: Mit unseren schon jetzt allen ErP-Anforderungen gerechten Pumpen und insbesondere den neuen IE4-Motoren haben wir die besten Argumente dazu. Auch in Zukunft werden in Deutschland Energieeinsparung und die nachhaltige Nutzung von Ressourcen im Fokus stehen. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten werden wir noch intensiver verfol­gen“, beschreibt er die Zukunftsperspektiven für Grundfos in Deutschland unter seiner Führung.

Deutschland komme auch in den kommenden Jahren sowohl als Produktionsstandort für technologisch führende Produkte als auch als Vertriebsstandort eine tragende Rolle zu, so Jensen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: