Redaktion  || < älter 2013/0361 jünger > >>|  

Feuertrutz Verlag prämiert „Brandschutz des Jahres 2013“

Brandschutz des Jahres 2013
  

(23.2.2013) Am 19. Februar 2013 verlieh der Feuertrutz Verlag im Rahmen der Eröffnungsfeier der FeuerTRUTZ 2013 im Nürn­berger Museum Industriekultur die Auszeichnung „Brandschutz des Jahres 2013“. Der Preis wird in den Kategorien „Brand­schutzkonzept“, „Produkt Baulicher Brandschutz“, „Produkt Ge­bäudetechnischer Brandschutz“, „Produkt Organisatorischer Brandschutz“ sowie “Ehrenpreis“ vergeben und zeichnet bei­spielhafte Leistungen im vorbeugenden Brandschutz aus.

Die Fachjury, erstmalig unter Vorsitz von Brandassessor Peter Hilgers (Vorsitzender der BFSB - Bundesvereinigung der Fach­planer und Sachverständigen im vorbeugenden Brandschutz), wählte Anfang Januar 2013 aus den durchweg hochkarätigen Einsendungen die Preisträger. In der Kategorie „Brandschutz­konzept“ beurteilte die Jury die Umsetzung der Nutzungsanfor­derungen, die Entwurfsqualität und den Lösungsansatz, die Bauqualität sowie die Wirtschaftlichkeit der gewählten Lösung. Bei der Wahl zum Brandschutzprodukt des Jahres – sowohl baulich als auch gebäudetechnisch sowie organisatorisch – stimmten auch in diesem Jahr wieder die Leser des FeuerTRUTZ Magazins ab. Über 1.500 On­line-Voten über die vorgestellten Produkte trafen bis Ende Dezember ein. Die Produkte mit den meisten Stimmen in ihrer Kategorie erhielten die begehrte Auszeichnung.

„Brandschutz des Jahres 2013“ für das „Schlaue Haus“ in Oldenburg

Zum Gewinner in der Kategorie „Brandschutzkonzept“ kürte die Fachjury das „Schlaue Haus“ in Oldenburg. Das Konzept stammt von Andreas Flock (Technische Prüfgesellschaft mbH). Das „Schlaue Haus“ ist eine lichtdurchflutete Kombination aus der erhaltenen Substanz des wahrscheinlich ältesten Oldenburger Bürgerhauses und seiner modernen Erweiterung durch Behnisch Architekten. Mit über 670 qm² Nutzflä­che dient es als Ort für Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen mit vorwiegend wissenschaftlichem Hintergrund sowie mit der Touristen-Information als erstem An­laufpunkt für Stadt-Besucher.

Der besonderen Zielstellung gemäß wird das Gebäude über Erdsonden und Wärmepum­pen temperiert und durch Deckenöffnungen über sämtliche vier Geschosse überwie­gend natürlich be- und entlüftet. Die Deckenöffnungen dienen dabei auch der natür­lichen Belichtung des schmalen Gebäudes bis in das Erdgeschoss.

Die Jury lobte bei der Umsetzung des Brandschutzkonzeptes ausdrücklich die komple­xe Bauweise, die sich durch die freie Geschossigkeit des kombinierten Neu- und Be­standsbaus auszeichnet. Die Jury bewertete zudem den Einbau eines Sicherheitstrep­penraumes sowie die notwendige Bereitstellung zweier baulicher Rettungswege als be­sonders schlüssig. Zur Untersuchung der Brandweiterleitung über die Geschosse hin­weg führte man Realbrandversuche im „Schlauen Haus“ durch. Das innovative Verfah­ren zur Brandkontrolle ist eine Kombination aus Hochdruck-Wassernebel und gezielter Luftführung in baulichen Anlagen zur Erreichung öffentlich-rechtlicher Schutzziele und fand ebenfalls die Zustimmung der Jury.

Weitere Gewinner sind in den Kategorien ...

  • „Baulicher Brandschutz“ der Brandschutzkanal „PYROMENT IK90 Typ BD“ von G+H, der aus verzinktem Blech bzw. Edelstahlblech mit einem speziellen Dämmschichtbildner und Decklack besteht,
  • „Gebäudetechnischer Brandschutz“ das “VentilatorDiagnoseSystem (VDS)“ für Entrauchungsventilatoren von TROX TLT sowie
  • „Organisatorischer Brandschutz“ die „Tenado Protect 13“ der Tenado GmbH, die u.a. das Erstellen von Flucht- und Rettungsplänen ermöglicht.

Ein Höhepunkt der Preisverleihung war die Vergabe des Ehrenpreises. Die Auszeich­nung erhielt in diesem Jahr Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wesche für seine langjährigen Dienste im Brandschutz.

Alle Gewinner bekamen die Trophäe „Brandschutz des Jahres“ sowie eine Sieger-Ur­kunde. Andreas Flock freute sich als Gewinner in der Kategorie „Brandschutzkonzept“ über die Siegerprämie von 5.000,– Euro.

Auch im nächsten Jahr wird der Feuertrutz Verlag wieder einen innovativen Brand­schutz suchen und auszeichnen. Bewerbungsschluss für das Brandschutzkonzept ist der 30.11.2013.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...