Redaktion  || < älter 2013/0332 jünger > >>|  

Neue Sopro-Fugenmörtel-Generation farbbrillant, kalkschleierfrei, hygienisch

(19.2.2013; BAU 2013-Bericht) Mit „DF 10 DesignFuge Flex“ präsentierte die Sopro Bauchemie auf der BAU eine neue Fugenmörtel-Generation. Ihre Vorzüge reichen laut Hersteller von völliger Kalkschleierfreiheit und gleichmäßiger Farbbrillanz bis hin zu ei­nem erhöhten Schutz gegen Schimmelpilze und Mikroorganismen. Außerdem können durch den Zusatz von Sopro Glitter in Silber oder Gold die Fugen hochwertig veredelt werden.

Die zementäre Rezeptur der neuen Fugenmörtel-Generation setzt auf Sopros „OPZ“-Technologie, die ein langanhaltend schönes, farbbrillantes Fugenbild ohne optisch stö­rende Kalkschleier verspricht. („OPZ“ steht für „Ohne Portland Zement“.) Ein einge­bauter Perl-Effekt sowie Sopros „Hydrodur“-Technologie, die auf dem Einsatz eines speziell hydrophob eingestellten Bindemittelsystem basiert, lassen zudem einen nach­haltigen Schutz vor Schimmelpilzen und Mikroorganismen erwarten. Hinzu kommt laut Hersteller eine im Vergleich zu herkömmlichen zementären Sopro-Fugenmörteln eine erhöhte Widerstandsfähigkeit auch gegen saure Reinigungsmittel bei haushaltsüblicher Anwendung.

Der „DF 10 DesignFuge Flex“ ist in 18 Farben verfügbar. Außer­dem kann der Fugenmörtel mit „Sopro Glitter“ in Gold oder Sil­ber abgemischt werden. Damit versteht sich dieser Fugenmör­tel nicht nur als technisch zeitgemäßes Füllmaterial, sondern auch als flächengestaltende Designlösung.

Die neue Fugenmörtel-Generation eignet sich für Fugenbreiten von 1 bis 10 mm und ist universell ausgelegt für ...

  • alle saugenden wie nicht saugenden Beläge,
  • Glasmosaik,
  • Aggloplatten sowie
  • dünnschichtiges Feinsteinzeug im Innen- und Außenbereich.

Dank der hohen kristallinen Wasserbindung eigne sie sich selbst für verfärbungsemp­findliche Natursteine. Da der flexible Fugenmörtel schnell erhärtend sei, sollen die Be­läge bereits nach rund zwei Stunden begehbar und nach 12 Stunden belastbar sein. Die Abriebfestigkeit des Fugenmaterials ist mit CG2 WA nach DIN EN 13888 angegeben.

Neu ist auch, dass der „Sopro DF 10 DesignFuge Flex“ nicht wie bisher bei Fugenmörteln üblich in Tüten und Säcken, son­dern erstmals in 10 kg-, 5 kg- und 1 kg-Eimern verpackt ist. Dadurch werde das Fugenmaterial optimal gegen äußere Ein­flüsse geschützt und die Mindestverarbeitungs- oder Lagerzeit des noch unverarbeiteten Materials deutlich verlängert. Nicht angemischte Materialreste können auf anderen Baustellen je­derzeit wiederverwendet werden.

Weitere Informationen zur „DF 10 DesignFuge Flex“-Fu­genmörtel-Generation können per E-Mail an Sopro angefordert werden; und siehe auch Nachbarbeitrag „Sopro Planer in der 6. Auflage erschienen“.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...