Redaktion  || < älter 2013/0327 jünger > >>|  

Neues Fermacell Estrich-Trittschalldämm-Element zur Verlegung auf Massivdecken

(18.2.2013; BAU 2013-Bericht) In München hat Fermacell das neue Estrich-Element 2 E 35 vorgestellt, das speziell zur Verbesserung des Trittschalls auf Massivdecken entwickelt wurde. Es verspricht bei einer Aufbauhöhe von 45 mm in Verbindung mit ≥ 20 mm Ausgleichsschüttung eine Trittschallverbesserung von 31 dB.

Das Estrich-Element 2 E 35 besteht aus zwei werkseitig verklebten Gipsfaser-Platten, von denen die untere Platte bereits bei der Herstellung mit 20 mm hochverdichteter Mineralwolle kaschiert wird. Beide Gipsfaser-Platten sind gegeneinander so versetzt angeordnet, dass ein 50 mm breiter Stufenfalz entsteht. Das Format einer einzelnen Platte beträgt 1500 x 500 x 45 mm.

Wird das Estrich-Element direkt auf der Massivdecke verlegt, so lässt das laut Ferma­cell eine Trittschallverbesserung von 27 dB erwarten. Höhere Schallschutzanforderun­gen können durch das vorherige Einbringen von mehr als 20 mm Fermacell Ausgleichs­schüttung erreicht werden. Bei einer Aufbauhöhe von insgesamt 65 mm verspricht diese Konstruktion eine Trittschallverbesserung von 31 dB.

Die Verarbeitung der Elemente erfolgt jeweils schwimmend im schleppenden Verband. Sie werden direkt auf die Ausgleichsschüttung gelegt. Ein besonderer Schutz für die Mineralwolle ist nicht erforderlich. So können die Arbeiten im Vergleich zur Verlegung von Einzelkomponenten (Schüttung, ggf. Lastverteilungsplatten, Trittschalldämmplat­ten, Estrichelemente) erheblich schneller und wirtschaftlicher erledigt werden. Häufig auftretende Probleme bei einer direkten Begehung und damit die Zerstörung der Mine­ralwoll-Trittschalldämmplatte sollen durch eine werkseitige Kaschierung praktisch ausgeschlossen sein.

Weitere Informationen zum Estrich-Element 2 E 35 können per E-Mail an Fermacell angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: