Redaktion  || < älter 2013/0321 jünger > >>|  

Tarifverhandlung für das Bauhauptgewerbe begannen am 20. Februar 2013

(18.2.2013; upgedatet am 8.3.2013) Am 20. Februar 2013 beginnen in Wiesbaden die Tarifverhandlungen für die rund 750.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt hatte eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergü­tungen um 6,6 % ge­fordert.

Frank Dupré, Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Vizepräsident des Zentralver­bandes des Deutschen Baugewerbes, hatte diese Forderung mit Verweis auf die Er­tragssituation der Unternehmen zurückgewiesen. „Verteilungsspielräume ergeben sich nicht aus Umsätzen, sondern allein aus den Erträgen der Betriebe, die unverändert niedrig sind. Kostensteigerungen, z. B. beim Material konnten nicht adäquat in die am Markt erzielbaren Baupreise weitergegeben werden,“ so Dupré wörtlich.

Update vom 8.3.2013: Auch die zweite Verhandlungsrunde wurde ergebnislos ver­tagt. Die Gewerkschaft hielt an ihrer Forderung einer Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 6,6% fest. Die Arbeitgeber halten diese für unerfüll­bar und unrealistisch. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 4. April 2013 in Frank­furt/Main statt.

siehe auch für zusätzliche Informationen: