Redaktion  || < älter 2013/0296 jünger > >>|  

Deutsche Holzindustrie legte 2012 lediglich um 1% zu

(15.2.2013) Der Umsatz der gesamten deutschen Holzindustrie stieg im vergangenen Jahr nach Angaben von Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Holz­industrie (HDH), um lediglich 1% an. Insgesamt wurden bei den Unternehmen Waren im Wert von 33,2 Mrd. Euro umgesetzt, gegenüber 32,8 Mrd. im Jahr 2011.

Die Möbelindustrie als größte Sparte der Holzindustrie erhöhte im vergangenen Jahr ih­ren Umsatz um 1,3 Prozent und erwirtschaftete 17,1 Mrd. Euro. Im Jahr 2011 betrug das Wachstum noch beachtliche 6,4 Prozent. Klaas: „Damit schnitt unsere heimische Möbelindustrie schlechter ab, als wir noch vor kurzem erwartet haben. Nach einer so­liden ersten Jahreshälfte gingen die Auftragseingänge seit dem Sommer spürbar zurück und dieser Trend hat sich im Winter nochmals verschärft. Unsere Prognose in Höhe von 2 Prozent hat sich somit nicht erfüllt. Für das Jahr 2013 erwarten wir für die Mö­belindustrie einen Umsatz auf Vorjahresniveau.“

Insgesamt beschäftigte die deutsche Holzindustrie im letzten Jahr in 986 Betrieben 155.431 Arbeiter und Angestellte. Die Beschäftigtenzahl konnte damit erneut gegen­über dem Vorjahr um 1,5 Prozent gesteigert werden. Dies bedeutet, dass trotz einer konjunkturellen Eintrübung die mittelständisch geprägte Holzindustrie an ihren Fach­kräften festgehalten hat und sogar neue Stellen (2012: 2.359) schuf.

siehe auch für zusätzliche Informationen: