Redaktion  || < älter 2013/0293 jünger > >>|  

„Eneo CC“ von Roto für schlüssellose und barrierefreie Türen

(14.2.2013; BAU 2013-Bericht) Mit einem neuen elektromechanischen Mehrfachverrie­gelungssystem bietet Roto eine Alternative zu dem oft ebenso umständlichen wie läs­tigen Schlüssel. „Eneo CC“, wie die Entwicklung des Fenster- und Türtechnikspezialis­ten heißt, kann durch automatisches Öffnen und Schließen für zeitgemäßen Bedien­komfort sorgen und eigne sich fürs barrierefreie Wohnen.

Zu der in das „DoorSafe“-Portfolio integrierten Neuheit gehören Hauptschloss, An­triebseinheit, Rahmenteile und zwei Kombinationsverriegelungen. Letztere sichern laut Roto in Verbindung mit einer robusten Edelstahl-Schließleiste einen wirkungsvollen Ein­bruchschutz. Außerdem sei dadurch eine dauerhaft hohe Dichtigkeit der Tür gewähr­leistet.

Die zu allen gängigen Holz-, Kunststoff- und Aluminiumtüren passende Lösung soll sich mit diversen, ebenfalls neuen Zu­trittskontrollsystemen kombinieren und öffnen lassen - wie

  • PIN-Code-Tastatur,
  • Bluetooth,
  • Fingerscan oder
  • Funkhandsender.

Die „schlüssellose“ Ära kann jedoch nicht verhindern, dass Türen in Notsituationen wie bei einem eventuellen Strom­ausfall von außen auch manuell mit einem Schlüssel geöffnet werden müssen. „Eneo CC“ erlaubt dies genauso wie die Kom­fortöffnung von innen über den Türdrücker - egal, ob die Tür verriegelt ist oder nicht.

Weitere Informationen zu „Eneo CC“ können per E-Mail an Roto angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: