Redaktion  || < älter 2013/0271 jünger > >>|  

Nicht rundes Glasrohr von Schott will Architekten, Designer und Künstler inspirieren

(12.2.2013; BAU 2013-Bericht) Mit einer Glaswand aus Profil­rohren bot Schott auf der BAU 2013 einen bemerkenswerten Hingucker auf: Der internationale Technologiekonzern präsen­tierte mit Conturax Pro ein neuartiges, nicht rundes Glasrohr, das Architekten, Designern und Künstlern neue Gestaltungs­möglichkeiten für's Innendesign bietet.

Conturax Pro definiert sich vor allem durch seine vielfältigen Formen: quadratisch, rechteckig und auch Kombinationen aus rund und eckig sind möglich. Trennwände, Tür- und Fenster­rahmen, Lichtlösungen sowie Beschattungssysteme lassen sich unter anderem damit gestalten. Die auf der BAU vorgestellte Installation besaß beispielsweise eine Länge von 3 Metern und eine Höhe von 3,20 Metern.

Das Glas verfügt über eine kratzfeste Oberfläche und hohe geometrische Genauigkeit, wodurch es sich präzise verarbeiten lässt. Auch sollen ihm schnelle Temperaturwechsel nichts an­haben können.

Weitere Informationen zu Conturax Pro können per E-Mail an Schott angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: