Redaktion  || < älter 2013/0243 jünger > >>|  

Sicherer Halt für Fenster- und Türelemente in der Dämmebene

(8.2.2013; BAU 2013-Bericht) Ob zweischaliges Mauerwerk oder Wärmedämmverbundsystem – Fenster und Türen sitzen gerne in der Dämmebene. Für deren wirtschaftliche sowie si­chere Befestigung bietet Foppe + Foppe ein neues Montage­system an, das Wärmebrücken vermeiden kann.

Das Element-Montage-System Foppe EMS+SI wurde konzipiert für einen bauphysikalisch sauberen Anschluss an unterschied­liche Fassadensysteme: Die Laibungsöffnung im Mauerwerk wird über einen PVC-Winkel mit Vielfachkammerstruktur in die Dämmebene fortgeführt. Das Profil wird zu einem Rahmen zu­sammengesetzt - umlaufend oder am bestehenden Rollladen­kasten angesetzt. Die kraftschlüssige Montage auf dem Mauerwerk erfolgt mittels Verklebung und Verschraubung. Vorhandene Bohrungen auf beiden Seiten des Winkels ermöglichen die Einhaltung der statisch vorgeschriebenen Randabstände im Mauer­werk.

Die Lastabtragung der Fenster- und Türelemente erfolgt vorwiegend vertikal über die seitlichen Winkelprofile. Punktbelastungen, wie sie bei Stahllaschen entstehen können, sind hierbei ausgeschlossen: Die Profile tragen die Last flächig über ihre gesamte Pro­fillänge ab. Diese Kraftverteilung, die nennenswerte Scher- und Hebelkräfte vermei­det, ermöglicht laut Hersteller lagesichere Befestigungen von mehreren hundert Kilo­gramm. Der Montagewinkel eigne sich für alle gängigen Mauerwerkstypen und -auf­bauten, für mehrschaliges Mauerwerk mit Vorsatzschale sowie für Wärmedämmver­bundsysteme.

Ein Anpassen an die unterschiedlichen Dämmstoffstärken er­folgt durch einfaches Drehen des Winkels. Die Schenkellängen von 97 und 147 Millimetern decken die meisten gemäß EnEV ausgeführten Wandkonstruktionen bei Fassadensanierungen und bei Neubauten ab. Die umlaufenden Kedernuten tragen zur Systemsicherheit bei: Folienbahnen, Dampfbremsen und Armiergewebe mit Kedersteg können direkt in die Nuten ein­gesetzt werden.

Alternativ kann der Fensteranschluss mit dem montagefreund­lichen Volumen-Aerosol-Klebstoff ClearoPAG 167 ausgeführt werden, der ebenfalls bei Foppe + Foppe erhältlich ist. Die Kombination aus dem neuen Montagewinkel und ClearoPAG 167 soll einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,0352W/m²K ermöglichen. Zudem verspricht die Lösung mit ClearoPAG 167 Fugendämmwerte von 60dB.

Der Montagewinkel wird aus recycelten Kunststofffenstern hergestellt, besitzt somit deren selbstverlöschenden Eigen­schaften. Durch segmentierte Metallwinkelplatten, die eine einfache Anpassung auf der Baustelle ermöglichen, kann der Rahmen zusätzlich versteift werden. So sollen auch erweiterte Brandschutzvorgaben erfüllt werden können, wie sie häufig bei nachträglich gedämmten Fassaden erforderlich sind. Dabei werde die Energiebilanz nicht negativ beeinflusst. Bei WDVS kann eine spezielle Brandschutzzarge von außen aufgesetzt werden, die bündig mit der Wärmedämmfassade abschließt.

Weitere Informationen zum Element-Montage-System Foppe EMS+SI können per E-Mail an Foppe angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: