Redaktion  || < älter 2013/0226 jünger > >>|  

Thermokonsole für wärmetechnisch optimierte VHF-Konstruktionen

(5.2.2013; BAU 2013-Bericht) Im Zuge der stetig steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Fassaden wird die Unterkonstruktion von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) zu einer der entscheidenden Systemkompo­nenten. Aufgrund der konstruktiv bedingten Durchdringungen der Dämmebene zur Befestigung der Fassade am Tragwerk entstehen punktuell Wärmebrücken, die bei der U-Wert-Be­rechnung berücksichtigt werden müssen. Mit der Thermokon­sole von BWM sollen diese Wärmebrücken nun quasi eliminiert und nahezu wärmebrückenfreie VHF-Konstruktionen realisiert werden können..

Wärmebrücken in VHF-Konstruktionen lassen sich durch verschiedene Maßnahmen reduzieren - z.B. durch ...

  • die Reduzierung der Anzahl der Durchdringungen mit Hilfe statisch optimierter Systeme,
  • die Verwendung thermisch getrennter Elemente oder
  • eine Querschnittsreduzierung der Verankerungen.

Eine der effektivsten Maßnahmen ist jedoch die Veränderung des Werkstoffes: BWM hat die Thermokonsole aus glasfaserarmiertem Polyamid 66 entwickelt und verspricht über die gesamte Standzeit einer Fassade - die heute mit mindestens 50 Jahren ange­nommen wird - eine dauerhaft sichere Lastabtragung.

Die neue BWM-Thermokonsole lässt eine vergleichsweise ge­ringe punktuelle Wärmebrückenwirkung erwarten. Interessan­tes Ausstattungsdetail sind in diesem Kontext zudem die seit­lich angeschrägten Verstärkungsrippen: Neben einer erhöhten statischen Stabilität der Konsole sollen sie für eng anliegende Dämmplatten im Durchdringungsbereich sorgen, indem die Dämmplatten bei ihrer Montage durch die angeschärften Rip­pen eingeschnitten werden.

Im Standard-Produktprogramm sind die Konsolen mit einer Auslandung von 200 bis 350 mm Wandabstand gelistet. Und durch drei unterschiedliche Konsolhöhen (100, 200 und 300 mm) können auch bei großen Wandabständen relativ schwere Fassadenbekleidungen verankert werden.

Weitere Informationen zur Thermokonsole können per E-Mail an BWM angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: