Redaktion  || < älter 2013/0122 jünger > >>|  

Erster passivhauszertifizierter Schornstein kommt von Schiedel


  
  

Bild vergrößern

    

(23.1.2013; BAU 2013-Bericht) Schiedel hat auf der BAU mit dem passivhauszertifizierten Schornstein „Absolut Xpert“ eine Weltneuheit vorgestellt: Er besitzt sehr hohe Luftdichtheits­werte und erlaubt den Anschluss klassischer Festbrennstoff-Feuerstätten - z.B. Kaminöfen - sowie den Einsatz regenera­tiver Brennstoffe in der Zentralheizung.

Mit der Neuentwicklung forciert Schiedel einen sich bis 2020 noch weiter verstärkenden Trend: das Wohnen in hochener­gieeffizienten Gebäuden, die über einen Schornstein verfügen. Hauptgründe für den Einbau des Schornsteins sind der Wunsch nach individueller Behaglichkeit des Wohnraumklimas, aber auch die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas. Viele Passivhausbesitzer wollen zudem vorbeugen: Strom­ausfälle sind schließlich auch in Zukunft möglich. Die Kombina­tion aus Passivhaustechnologie und moderner Abgastechnik für Festbrennstoffe besetzt diesen Markt, und Schiedel will mit dem neuen „Absolut Xpert“ hier Vorreiter sein. Zur Bestätigung hat das System zum Jahreswechsel 2012/2013 vom Passivhaus Institut Darmstadt die erste Zertifizierung in diesem Segment erhalten.

Um die vom Hausbesitzer gewünschte Energieersparnis und Behaglichkeit zu erreichen, werden an die in Passivhäusern eingesetzten Komponenten hohe thermische und bauphysi­kalische Anforderungen gestellt und in speziellen Testreihen überprüft. Diese Tests darunter z.B. Wärmebrückenberech­nungen und Luftdichtheitsmessungen, „hat der 'Absolut Xpert' in optimaler Weise er­füllt“, stellt Prof. Dr. Benjamin Krick, Deutsches Passivhaus Institut, fest.

Passivhäuser sind nicht nur durch ihre sehr gute Wärmedämmung sehr energieeffi­zient, sondern zeichnen sich auch durch hohe Luftdichtheit aus - gekoppelt mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung samt Wärmerückgewinnung. Daraus resultieren zu­sätzliche Funktionsanforderungen: Feuerstellen müssen raumluftunabhängig zu betrei­ben sein, da durch die luftdichte Gebäudehülle eine Zuluftversorgung raumseitig nicht gegeben ist. Des Weiteren werden dadurch die Gefahr des Abgasaustritts bei Lüf­tungsbetrieb und eine Raumauskühlung vermieden.

Peter Holzer (Projektleiter an der Donau-Universität Krems) zu den Kriterien: „Für ein Passivhaus geeignete Schornsteine ... müssen so gut gedämmt sein, dass die im Pas­sivhaus notwendigen Oberflächentemperaturen von 17 °C nicht unterschritten wer­den. Der Schornstein muss bei festen Brennstoffen feuchteunempfindlich und korro­sionsbeständig sein, auch nach einem Rußbrand. Seine Konstruktion muss es ermög­lichen, die Abgase auch mit niedrigsten Temperaturen noch ohne weitere Hilfsenergie abzuleiten.“

Kalte Oberflächen verschiedener Bauteile wie beispielsweise die Mantelsteine eines Schornsteins können unter gewissen Umständen zur Kondensation der Raumluftfeuch­tigkeit führen. In der Folge besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Diese kann durch eine gute Dämmung und sachgerechte Wohnungsnutzung verhindert werden, besser ist es natürlich, wenn die Feuchtebelastung erst gar nicht auftritt. Der Schiedel „Ab­solut Xpert“ verspricht deshalb eine Oberflächentemperatur von mindestens 17 Grad Celsius, was der höchsten Energieeffizienzklasse bei Schornsteinen entspricht. Damit ist die Gefahr der Kondensation ausgeschlossen und der beste Schutz für die Gesund­heit gewährleistet.

Auf den für die Passivhaus-Zertifizierung notwendigen tech­nischen Stand bringen den „Absolut Xpert“ folgende Neue­rungen:

  • die deutliche Erhöhung der Schaumbetonstärke (inte­grierte Dämmung),
  • die durchgängige Isolierung im Zuluftschacht,
  • die Verbesserung der Betonrezeptur zur Erhöhung der Luftdichtheit und
  • die Änderung des Außenmaßes von 38/50 cm auf 42/62 cm.

Optimiert wurden vor allem im Hinblick auf die Luftdichtigkeit ...

  • die integrierte Verbrennungsluftführung - integriert in die Kopfplatte (Edelstahl),
  • der Folienanschluss für außen und innen,
  • der Thermotrennstein zur thermischen Entkoppelung,
  • die Frontplatte beim Rauchrohranschluss und
  • die Reinigungstüren für den Zuluft- und Abgasschacht.

Der „Absolut Xpert“ eignet sich für den Einsatz aller Brennstoffarten einschließlich der regenerativ erzeugten. Er besitzt eine Europäische Technische Zulassung (ETZ) und Schiedel gewährt 30 Jahre Garantie auf die Funktionssicherheit bei entsprechender Wartung.

Weitere Informationen zum „Absolut Xpert“ können per E-Mail an Schiedel angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...