Redaktion  || < älter 2012/2273 jünger > >>|  

DGfM: Mehr als 8 von 10 Wohnhäusern wurden 2012 massiv gebaut

(30.12.2012) 85,1 Prozent aller privaten Bauherren in Deutschland setzen beim Bau ihres Eigenheimes auf die Massivbauweise - das meldet die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM). Der Fachverband beruft sich dabei auf das Statistische Bundesamt (Destatis) und auf aktuelle Erhebungen des deutschen Fertig­bau-Sektors. Demnach sind 2012 bis einschließlich September 75.665 Ein- und Zwei­familienhäuser genehmigt worden. Bei 64.410 dieser Neubauten entschieden sich die Bauherren für massive Wandbaustoffe.

„Der Massivbau - gerade aus Mauersteinen - liegt bei den Bauherren im Trend. Insbe­sondere in den Bereichen Standsicherheit, Brand- und Schallschutz bieten massive Ei­genheime aus Sicht der Bauherren offensichtlich deutliche Vorteile. Auch die Folgen bei Hochwasser- und Naturkatastrophen, die in den letzten Jahren zu verzeichnen waren, regen hier zum Nachdenken an“, erklärt DGfM-Geschäftsführer Dr. Ronald Rast. Es zeige sich, dass Bauherren besonderen Wert auf eine solide und dauerhafte Bau­weise mit langem Werterhalt legten.

siehe auch für zusätzliche Informationen: