Redaktion  || < älter 2012/1629 jünger > >>|  

Im Altbau: Duschen bei Gewitter riskant

(14.9.2012) Trotz drückender Hitze, hoher Luftfeuchtigkeit und Gewitterstimmung sollten Bewohner älterer Häuser die abkühlende Dusche wegen des möglicherweise fehlenden oder mangelhaften Blitzschutzes lieber auf die Zeit nach dem Gewitter verschieben. "Ob Duschen bei Gewitter wirklich gefährlich ist, hängt dabei vom Zustand der elektrischen Einrichtung ab", erklärt Bertram Verch, Elektro-Ingenieur beim Infocenter der R+V Versicherung.

In modernen Gebäuden sind alle Leitungen aus Metall miteinander verbunden und geerdet. Dieser "Potenzialausgleich" schützt vor elektrischen Schlägen. Hinzu kommt, dass heute zumeist Wasserleitungen aus Kunststoff eingebaut werden. Bei Altbauten fehlt teilweise immer noch die schützende Erdung und die Leitungen bestehen oft aus Metall. "Über die Zu- und Abwasserleitungen aus Metall können dann Teil-Blitzentla­dungsströme an die Dusche oder Badewanne gelangen, aber auch an Waschbecken und Spüle. Durch die hier auftretenden Potenzialdifferenzen ist dann ein gefährlicher elektrischer Schlag möglich", warnt R+V-Experte Verch. Ein Elektrofach­mann kann dies durch Messungen überprüfen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: