Redaktion  || < älter 2012/1418 jünger > >>|  

„Generation Reißbrett“ zur Eröffnung des AIT Architek­turSalons Stuttgart am 21.8.2012

(19.8.2012) Die AIT kommt mit ihrem ArchitekturSalon nach Hause: Denn am 21. Au­gust 2012 wird nun auch in Stuttgart eine Architekturgalerie eröffnet - aktuell die ins­gesamt vierte nach Hamburg, München und Köln. Temporär wie die meisten Salons, aber dafür um so perfekter gelegen. Denn das Konzept der AIT ArchitekturSalons ist ein typisches Beispiel für Guerilla-Marketing. Die temporären Galerien kommen und ge­hen und bieten der Architektenschaft hochkarätige Ausstellungen und zahlreiche Fachtagungen. Eines haben alle bisherigen vier Salons gemeinsam: Die AIT-Locations liegen immer in den Zentren der Städte - und es handelt sich immer um so genannte Zwischennutzungen.

Generation Reißbrett, AIT ArchitekturSalons, Architektur

Der neue AIT ArchitekturSalon hat in der ehemaligen evangelisch-methodistischen Auferstehungskirche im Gerberviertel seine vorläufige Heimat gefunden. Mittelfristig steht die Kirche zwar vor dem Abriss. Bis es soweit ist, macht AIT die Kirche aber zu einem Zentrum des südwestdeutschen Architekturgeschehens.

Zum Start zeigen die Macher die Ausstellung „Generation Reißbrett: Die Ü40-Archi­tekten - was sie werden wollten und was Sie wurden“.

Die Ausstellung „Generation Reißbrett“ zeigt die Modelle der Diplomarbeiten von 100 der bedeutendsten Gegenwartsarchitekten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie benachbarten Ländern. Das Interessante dabei: Zwischen der Diplom­arbeit und den aktuellen Projekten der Architekten haben naturgemäß architektoni­sche Entwicklungen stattgefunden.

Im Rahmen der Vernissage findet ein Salongespräch statt - mit dabei sind typische Vertreter der Architekten-Generation Ü40 wie Jan Störmer (Störmer Murphy & Part­ners, Hamburg), Prof. Ruth Berktold (yes architecture, München), Rainer Kresing (kre­sings, Münster) und Ernst Ulrich Tillmanns (4a Architekten, Stuttgart).

siehe auch für zusätzliche Informationen: