Redaktion  || < älter 2012/0818 jünger > >>|  

Photokatalyse soll Straßenbeleuchtung sicherer und wirtschaftlicher machen

Fachverband angewandte Photokatalyse im Verband der Mineralfarbenindustrie e.V.(19.5.2012) Gutes Licht in Städten und Gemeinden bedeutet Wohlbefinden. Die Kommunen und private Gebäudebesitzer wollen, dass ihre Immobilien im richtigen Licht erscheinen. Die Nutzer und Besucher sollen sich sicher fortbewegen. Das verursacht Kosten für Eigentümer beim Bau und beim Betrieb. Warum? Die Verschmutzung von Straßenbeleuchtungen ...

  • verursacht Verluste an der Lichtintensität - 3% p.a. -,
  • erschwert die „Gefahrenabwehr“ (DIN 5044) und
  • muss schon bei der Planung berücksichtigt werden.

Moderne Beleuchtungssysteme setzen auf langlebige, energiesparende Leuchtmittel. Aber gegen die Verschmutzung half in der Vergangenheit nur das Putzen. Die Reini­gungsintervalle waren kürzer als die Lebensdauer des Leuchtmittels. Seit neuem gibt es einen Ausweg - verspricht der Fachverband angewandte Photokatalyse (FAP): Hydrophile Beschichtungen auf der Basis von Photokatalyse wirken selbstreinigend, so dass innerhalb der Austauschintervalle des Leuchtmittels nicht mehr geputzt werden müsse. Somit stehen Einsparpotenziale der LED Technologie und anderer langlebiger Leuchtmittel voll zur Verfügung.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...