Redaktion  || < älter 2010/1991 jünger > >>|  

Z-Wave-Funk-Heizköper-Thermostat verspricht Energieeinsparungen von 23%

(1.12.2010) Z-Wave-Alliance-Mitglied Danfoss hat mit der "Living-by-Danfoss"-Serie unter anderem neue, auf der Z-Wave-Funktechnologie basierende Heizkörperthermostate angekündigt. Diese sollen die ortsunabhängige Remote-Regulierung (Fernsteuerung) der Heizkörpertemperatur ermöglichen. Die Steuerung erfolge über ein zentrales Display - sei aber auch über das Internet via PC oder Smartphones möglich. Eigenheimbesitzer hätten so zu jedem Zeitpunkt den Überblick und die Kontrolle über ihren Temperaturhaushalt, um effizient Energiekosten einzusparen.

Laut einer Studie der RWTH Aachen sind rund 500 Millionen der in Westeuropa installierten Heizkörperthermostate veraltet. Zugleich soll eine große Mehrheit von Verbrauchern in ganz Europa Wert auf eine Heizungssteuerung legen, die einerseits einen hohen Komfort bietet und andererseits Heizkosten einspart. Die Heizungsthermostate der Living-by-Danfoss-Reihe sehen sich dazu bestens aufgestellt. Zumal die Aachener Studie wohl auch zeigt, dass der Austausch eines manuellen Ventils durch ein elektronisches Danfoss Heizkörperthermostat eine Energieeinsparung von 23 Prozent ermöglichen könne.

Individuelle Raumtemperatur

Mit Danofss' Z-Wave-Thermostaten hat der Nutzer z.B. die Möglichkeit, Heizintervalle festzulegen. Jede Raumtemperatur ist zudem individuell einstellbar - das Wohnzimmer kann beispielsweise tagsüber warm bleiben, während das Schlafzimmer erst abends auf die gewünschte Temperatur gebracht wird. Der in den living connect-Thermostaten integrierte Z-Wave-Chip erlaubt darüber hinaus ein Einbinden des Geräts in das heimische Home Control-Netzwerk. Auf diese Weise können die Thermostate mit weiteren Z-Wave-Geräten anderer Hersteller kommunizieren, auch wenn diese beispielsweise über das Internet oder Smartphones gesteuert werden.

Weitere Informationen zu "Living-by-Danfoss" und zum Z-Wave-Heizkörperthermostat können per E-Mail an Danfoss angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: